Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 16. Juli 2020 

Synchrotron


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Synchrotron ist ein Teilchenbeschleuniger in dem geladene Elementarteilchen Elektronen Protonen oder ionisierte Atome ( Ionen ) auf sehr hohe (Physiker sagen relativistische ) Geschwindigkeiten beschleunigt werden. Zur Beschleunigung wird ein synchronisiertes hochfrequentes elektrisches Wechselfeld ( Mikrowellen ) verwendet. Die Elementarteilchen werden durch abhängig der Teilchenenergie nachgeregelte Magnetfelder auf eine in sich geschlossene Bahn Damit die Elementarteilchen nicht durch Stöße mit verlorengehen liegt die komplette Bahn in einem in dem Vakuum genauer Ultrahochvakuum herrscht.

Die in Synchrotrons beschleunigten Teilchen werden der Regel dazu verwendet um Kollisions- oder durchzuführen ( Teilchenphysik ) oder um mit in einem Speicherring kreisenden Elektronen Synchrotronstrahlung zu erzeugen.

Synchrotrons können in der Regel die nicht aus der Ruhe beschleunigen so dass Vorbeschleungigung notwenig ist beispielsweise in einem Linearbeschleuniger oder Mikrotron.

Siehe auch

  • DESY (Forschungszentrum D eutsches E lektronen Sy nchrotron)
  • CERN ((frz. C onseil E uropéen pour la R echerche N ucléaire) das Europäische Kernforschungslabor)
  • GSI ( G esellschaft für S chwer i onenforschung mbH Darmstadt)
  • COSY ( Co oler Sy nchrotron im Forschungszentrum Jülich)
  • BESSY ( B erliner E lektronen S peicherringgesellschaft für SY nchrotronstrahlung)
  • DELTA D ortmunder El ek t ronen Speicherring A nlage
  • ESRF (European Synchrotron Radiation Facility) in Grenoble

Weblinks



Bücher zum Thema Synchrotron

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Synchrotron.html">Synchrotron </a>