Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Synthesizer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Synthesizer ist ein (meist elektronisches oder elektronisch Gerät zur Synthese von Stoffen oder Schwingungen .

Laborgerät in der Elektrotechnik

In der Elektrotechnik beschreibt ein Synthesizer eine elektronische Vorrichtung Synthese monophoner hochreiner Schwingungen wie etwa einer Dreieck- und Rechteckschwingung oder der Erzeugung von Nadelimpulsen. Derartige auch als Waveform Generator bekannt dienen der Überprüfung elektronischer Schaltungen von Verstärkern . Da es sich um Laborgeräte handelt diese meist ein extrem niedriges Rauschen und einen an der Grenze der liegenden Klirrfaktor .

Elektronisches Musikinstrument

Am häufigsten wird als Sythesizer ein Musikinstrument bezeichnet das auf elektronischem Wege ( analog oder digital ) künstliche Klänge zum Einsatz in der Musik oder seltener bei Effekten erzeugen kann. Dabei kommen verschiedene Synthesearten in gemischter Form zum Einsatz:

Sampler dagegen synthetisieren keine Klänge können aber zu Synthesizern gezählt werden wenn sie interne Effektsektionen besitzen oder die gesampelten Klänge als für weitere Klangsynthesen verwenden.

Geschichte

Der Traum von der Erstellung künstlicher und noch dagewesener Klänge beschäftigt die Menschen schon seit Mit dem Aufkommen der Elektronik in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts rückte dessen Erfüllung näher. Einige kuriose wie das Aetherophon oder das Trautonium erweckten zwar eine gewisse Aufmerksamkeit setzten aber – oft wegen ihrer für Musiker Spielweise – nicht großflächig durch.

Dies änderte sich mit einer Erfindung Robert Moog die er Synthesizer nannte. Er stellte 1964 sein erstes modular aufgebautes Gerät fertig. arbeitete mit der substraktiven Synthese die noch heute vorwiegend in Synthesizern ist. Bereits während der Entwicklung konnte er Musiker Walter Carlos (später Wendy Carlos) für Instrument begeistern (zu hören in der Filmmusik Clockwork Orange ) der durch seine praktischen Erfahrungen zur bei trug. Da das Moog Modular System für den praktischen Einsatz zu groß und kompliziert zu bedienen war integrierte Moog die Komponenten seines Synthesizers in ein kompaktes Gerät den Namen Minimoog erhielt. Bald darauf interessierten sich zahlreiche namhafte Musiker für den Minimoog und die des Synthesizers nahm ihren Anfang.

So entstanden Im Laufe der 1970er Jahre andere Hersteller und brachten Synthesizer den Markt die nach dem gleichen Prinzip die von Moog arbeiteten: ARP (von Alan Pearlman) Oberheim und Sequential Circuits.

Es bildeten sich Gruppen und Musiker ausschliesslich mit Synthesizern arbeiteten wie Kraftwerk Jean Michel Jarre Tangerine Dream oder Vangelis . Zu Beginn der 1980er Jahre nahm die Digitaltechnik gleich auf Ebenen ihren Einzug in die Synthesizer-Technologie. Musste bei den Analog-Synthesizern noch jeden Klang manuell kamen nun Geräte auf die Klangeinstellungen speichern schnell wieder abrufen konnten. Zunehmends wurden die polyphon spielbar und mit dem MIDI-Interface war es möglich Synthesizer z. B. Sequenzern anzusteuern. Der Yamaha DX-7 sorgte mit seiner Synthese durch Frequenzmodulation zum Teil für den Sound der Jahre (Beispiel: Depeche Mode ). Ab den 1990er Jahren verlagerte sich die Produktion von überwiegend auf Synthesizer.

Siehe auch: Keyboard Orgel Vocoder Sampler Musikinstrument Akustik Schwingung



Bücher zum Thema Synthesizer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Synthesizer.html">Synthesizer </a>