Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Tätowierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Tätowierung ist ein Bild (oder das mit Tinte oder anderen Farbpigmenten in Haut gezeichnet wird. Heute wird die Farbe eine Nadel unter die oberste Hautschicht gespritzt. ursprüngliche Methode wie sie auch heute noch "primitiven" Kulturen angewendet wird ist ein Einschneiden Haut und ein Einreiben der Wunde mit Asche oder sonstigen farbgebenden Stoffen.

Tätowierung

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft

Auch wenn die Etymologie eher unklar so kann davon ausgegangen werden dass das Tätowieren bzw. seine Vorläufer ihren Ursprung tatsächlich der Südsee haben. Ein nachvollziehbarer Grund dafür sich dieser Begriff zumindest im englischen Sprachraum schnell durchsetzen konnte ist möglicherweise der Umstand es ein exakt gleichlautendes Wort schon seit Mitte des 17. Jahrhunderts in der englischen gab. Mit diesem Wort bezeichnet man bis den militärischen Zapfenstreich. Diese Vermutung wird dadurch dass in England neben dem zunächst gebräuch¬lichen der Begriff tattow verwendet wurde der sich zu tattoo umbildete und bis heute ausschließlich wird. Berücksichtigt man nun weiterhin dass es England zunächst überwiegend Soldaten waren die sich ließen erscheint die oben formulierte Erklärung durchaus Im deutschen Sprachraum existierten lange Zeit die Tatauieren und Tätowieren nebeneinander bis sich schließlich Beginn dieses Jahrhunderts die Bezeichnung Tätowieren endgültig

Ursprung und Entwicklung

Es kann davon ausgegangen werden dass jedes Volk der Erde zu irgendeinem Zeitpunkt Entwicklung die Sitte des Tätowierens kannte und Strittig ist hingegen wo sich die Tätowierung entwickelt hat. Immer wieder wurde versucht die vom Ursprung her einem bestimmten geographischen Gebiet Die älesten Belege für das Vorkommen von stammen aus dem europäischen Raum. Dieser Umstand die häufig anzutreffende These dass die Sitte Tätowierens ursprünglich aus dem südwestasiatischen Raum stammt von dort über Ägypten nach Polynesien und ausgebreitet hat und schließlich nach Nord- und weitergetragen wurde zu widerlegen. Entgegen einer Vielzahl Theorien die allesamt versuchen den Ursprung der in einen bestimmten geographischen Raum zu pressen anhand der vielfältigen und über den ganzen verstreuten Hinweise davon ausgegangen werden dass sich Sitte des Tätowierens bei den verschiedenen Völkern Erde selbständig und unabhängig voneinander entwickelt hat.

Technik

Der Vorgang der Tätowierung besteht grundsätzlich einer Punktierung der Haut wobei gleichzeitig mit Durchstechen ein Farbstoff in die Haut eingebracht Hierbei ist darauf zu achten dass der weder zu oberflächlich noch zu tief angebracht Im ersten Fall würde der eingelagerte Farbstoff in die Zellagen der Epidermis eingebracht werden. hätte zur Folge dass bei der fortwährenden dieser Hautschicht ein Abwachsen und eine Abstoßung Farbteilchen nach außen gleichzeitig mit den Epidermiszellagen würde. Im zweiten Fall wenn also der zu tief in die Haut vorgenommen wird es durch die auftretenden Blutungen zu einem der Farben. An dieser Stelle wird auch dass die häufig sehr blutrünstigen Beschreibungen des in der Regel dem Reich der Phantasie

Funktion und Bedeutung

Insgesamt bietet sich ein breites Spektrum unterschiedlichsten Funktionen und Bedeutungen der Tätowierung. Betrachtet die in der relavanten Literatur beschriebenen Funktionen Mitgliedszeichen Ausdrucksmöglichkeit für Abgrenzung und Exklusivtät Mittel Verstärkung sexueller Reize Schmuck und nicht zuletzt der politischen Stellungnahme so ergeben sich bei Hinsehen signifikante Übereinstimmungen dieser zunächst recht zusammenhangslos Bereiche. Besonders deutlich tritt zutage dass die bei all den beschriebenen Funktionen eine eminent Rolle bei der Regulierung des sozialen Miteinanders Egal ob es sich hierbei um die des Gruppenzusammenhangs die lebens- und überlebensnotwendige Hervorhebung Abgrenzung von anderen Individuen oder die Artikulation politischer Kritik handelt wirkt die Tätowierung als oder Katalysator zwischen verschiedenen Gruppen und/oder Individuen. ist dass es sich bei den beschriebenen grundsätzlich um Problemlagen oder Situationen handelt die tiefe emotionale häufig sogar existenzielle Bedeutung für Individuum oder die Gruppe haben. Dieser Umstand möglicherweise auch die Frage warum die hier der Tätowierung übernommenen Funktionen bis heute nicht andere zeitgemäßere Interaktions- bzw. Kommunikationsmittel übernommen wurden. anderes Medium bietet eine so tiefe physische psychische Nähe zum Träger/Akteur wie die Tätowierung. erscheint es nur konsequent wenn sich die Individuen ihrer -entgegen aller Opportunität und Vernunft- Handelt es sich bei den betreffenden Individuen um Personen oder Gruppen die kein ernsthaftes -oder keine Hoffnung- auf eine Veränderung der Situation haben wird die Wahl einer Tätowierung adäquates Ausdrucksmittel um so nachvollziehbarer. Als Fazit festzuhalten dass der Tätowierung auch heute eine auch nur für eine begrenzte Anzahl von wichtige Bedeutung innerhalb der Sozialbeziehungen zukommt. Diese kann sie nur deshalb erfüllen weil sie sowohl einen intra- als auch einen interpersonellen hat.

Neuste Tendenzen

Tätowierungen erfreuen sich seit den 90er des 20. Jahrhunderts wieder größerer Beliebtheit und vorwiegend Ausdruck einer Jugendkultur die im Rahmen auf das äußere Erscheinungsbild gestützten Identitätsfindung auch Techniken wie dem Piercing auf archaische Praktiken vorzivilisatorischer Kulturen zurückgreift. in die Welt der Kinder ist die mittlerweile vorgedrungen wenn auch nur in Form Klebebildern die sich wieder leicht entfernen lassen auch unter dem Begriff "Tatoo" firmieren.

siehe auch: Arschgeweih

Literatur

Frank-Peter Finke "Tätowierungen in modernen Gesellschaften" 1995



Bücher zum Thema Tätowierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/T%E4towierung.html">Tätowierung </a>