Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Tübingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Landkreis : Tübingen
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Fläche : 108 12 km²
Einwohner : 82.621 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 764 Einwohner/km²
Höhe : 340 m ü. NN
Postleitzahlen : 72001-72099
Vorwahlen : 07071
Geografische Lage : 48° 32' n. Br.
09° 04' ö. L.
KFZ-Kennzeichen :
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 4 16 041
Gliederung des Stadtgebiets: 17 Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung Am Markt 1
72070 Tübingen
Website: www.tuebingen.de
E-Mail-Adresse: stadt@tuebingen.de
Politik
Oberbürgermeisterin : Brigitte Russ-Scherer

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Tübingen ist eine Universitätsstadt im Landkreis Tübingen und Verwaltungssitz dieses Landkreises. Außerdem ist Sitz des Regierungspräsidiums für den gleichnamigen Regierungsbezirk .

Geographie

Tübingen liegt im Neckartal ca. 40 südlich von Stuttgart . Die Schwäbische Alb beginnt ca. 20 km weiter südlich.

Wappen

Das Wappen zeigt die dreilatzige Fahne Pfalzgrafen auf gelbem Grund. Darüber die beiden Hirschgeweihstangen.

Geschichte

  • Bis in die 90er Jahre des letzten war Tübingen französische Garnisionsstadt. Die französischen Soldaten das Stadtbild mit. Die Kasernen beanspruchten größere des Stadtgebiets.

Siehe auch: -ingen

Verkehr

In Tübingen kreuzen sich zwei wichtige
  • B 27 - (Schaffhausen) Donaueschingen Tübingen Stuttgart Würzburg Göttingen
  • B 28 - (Straßburg) Freudenstadt Tübingen Reutlingen Ulm

Tübingen liegt an der Eisenbahnlinie Stuttgart Plochingen - Reutlingen - Tübingen.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Stadt befindet sich der Wabe 111. Für die Stadt selbst der Stadttarif 11.

Ansässige Unternehmen

  • SWR Landesstudio
  • Unilog Integrata AG
  • transtec AG
  • Walter AG
  • Sidler GmbH + Co. KG

Schulen Universitäten Fachhochschulen Berufsakademien

Die Eberhard-Karls-Universität in Tübingen ist eine der ältesten Universitäten und wurde 1477 gegründet. Das Tübinger Stift der Evangelischen Landeskirche existiert seit 1536 .

Die Kliniken in Tübingen haben mehr 1.800 Betten und sind mit mehr als Arbeitsplätzen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Tübingen verfügt über fünf Gymnasien ( Carlo-Schmidt-Gymnasium Gymnasium der Geschwister-Scholl-Schule Kepler-Gymnasium Wildermuth-Gymnasium und Uhland-Gymnasium ) mehrere Real- Haupt- und Sonderschulen sowie Schulen und eine Waldorfschule .

Städtepartnerschaften

Tübingen um 1900

Stadtgliederung

  • Bebenhausen
  • Bühl
  • Derendingen
  • Hagelloch
  • Herrlesberg
  • Hirschau
  • Innenstadt
  • Kilchberg
  • Kreßbach (zu Weilheim)
  • Lustnau
  • Österberg
  • Pfrondorf
  • Südstadt
  • Unterjesingen
  • Waldhäuser-Ost
  • Wanne
  • Weilheim
  • Weststadt

Entwicklung des Stadtgebiets

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl
1871 16.176
1880 19.378
1890 20.913
1900 23.425
1910 28.499
1925 29.971
1933 34.112
1939 35.963
1950 44.221
1956 51.454
1961 58.768
1962 61.068
1963 61.484
1964 62.454
1965 63.450
Jahr Einwohnerzahl
1966 64.886
1967 65.846
1968 67.054
1969 67.947
1970 66.788
1971 68.231
1972 69.650
1973 70.993
1974 71.175
1975 71.348
1976 71.558
1977 71.820
1978 71.193
1979 72.167
1980 73.132
Jahr Einwohnerzahl
1981 74.500
1982 74.766
1983 75.013
1984 75.333
1985 75.825
1986 76.122
1987 ¹ 71.701
1987 72.936
1988 76.046
1989 78.643
2001 82.444
2002 82.885
30.09. 2003 82.621
¹ Volkszählungsergebnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Hölderlinturm in Tübingen

  • Rathaus und Altstadt sind vollständig erhalten es zahlreiche Fachwerkhäuser und viele enge Gassen
  • Stiftskirche
  • Hölderlinturm
  • Schloss
  • Goethehäuschen
  • Neuer Botanischer Garten (mit "Fuchsien-Haus" - einer von nach L.Fuchs benannten Pflanzenarten)
  • Kloster Bebenhausen
  • Stadt der kurzen Wege: Französisches Viertel
  • Kunsthalle
  • LTT (Landestheater Tübingen)
  • Zimmertheater

Persönlichkeiten

Ehrenbürger der Stadt

  • Otto Erbe - Stadtrat
  • Theodor Eschenburg - Professor für Politikwissenschaften
  • Erwin Geist
  • Theodor Haering - Professor
  • Ludwig Hönle - Präsident des VdK
  • Walter Jens Literaturwissenschaftler und Schriftsteller
  • Kurt Georg Kiesinger - Bundeskanzler und Ministerpräsident von Baden-Württemberg
  • Jakob Krauß - Landtagsabgeordneter und langjähriger Stadtrat
  • Hans Küng Theologe und Religionsforscher
  • Christiane Nüsslein-Volhard Biologin Nobelpreis 1995
  • Gebhard Müller - Ministerpräsident
  • Gerhard Rösch - Textilfabrikant
  • Karl Georg von Wächter - Professor Rechtswissenschaft

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Hermann Hesse arbeitet einige Jahre in einer Tübinger

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Ausstellung "Für die Familie - fdf" März
  • Stocherkahnrennen auf dem Neckar Mitte Juni
  • Sommerfest Anfang Juli
  • Viva Afro Brasil Festival Mitte Juli
  • Umbrisch-Provenzalischer Markt Mitte September
  • Stadtlauf Mitte September
  • Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart Mitte Oktober
  • Drachenfest auf dem Österberg Mitte Oktober
  • Jazz- und Klassiktage Mitte Oktober

Nachtleben

  • Jazzkeller
  • Epple Haus
  • Depot

Weblinks

Städte und Gemeinden im Landkreis Tübingen
Ammerbuch | Bodelshausen | Dettenhausen | Dußlingen | Gomaringen | Hirrlingen | Kirchentellinsfurt | Kusterdingen Mössingen | Nehren | Neustetten | Rottenburg am Neckar | Ofterdingen | Starzach | Tübingen



Bücher zum Thema Tübingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/T%FCbingen.html">Tübingen </a>