Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

T-Systems


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
T-Systems ist ein weltweit operierender Dienstleister für und Kommunikationstechnologie. Das Unternehmen gehört zu den Hauptgesellschaften der Deutschen Telekom AG (DTAG) und hat in Frankfurt am Main seine Firmenzentrale. Sie ist das Systemhaus der Telekom betreut die Großkunden der DTAG bündelt die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Konzerns .

T-Systems ist der jüngste der vier der Telekom. Die anderen sind T-Com (Festnetz) T-Mobile (Mobilfunk) und T-Online (Internet).

T-Systems beschäftigt in gut 20 Ländern 42.000 Mitarbeiter. Die Telekom-Tochter erwirtschaftete 2002 einen von 10 5 Milliarden Euro.

T-Systems ist von allen Geschäftsbereichen am im Ausland aktiv da das Geschäft mit Kunden lukrativ ist und nur geringe Infrastruktur der Fläche erfordert. T-Systems hat Niederlassungen in meisten europäischen Staaten sowie in allen großen anderer Kontinente. Das Unternehmen ist sowohl im IT - als auch Telekommunikations -Geschäft und dessen Kombination tätig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

T-Systems entstand durch die Verschmelzung von DeTeSystem und der T-Nova der vorhandenen Systemhäuser DTAG der DeTeCSM dem damals Konzern-internen IT-Dienstleitser und mit von DaimlerChrysler zugekauften Unternehmen debis Systemhaus. Daimler hatte der 1990er Jahre eine IT-Sparte mit dem Namen Systemhaus“ die sie abstoßen wollten. Die bereits technologieorientierten Abteilungen der Telekom (z.B. T-Nova oder Berlin) wurden in die neue Gesellschaft integriert.

Systemintegration und Projektbetreuung

Da man im Großkunden-Geschäft im Rahmen Verträge arbeitet ist die Projektbetreuung ein wichtiges von T-Systems. Im Idealfall legt der Kunde T-Systems einen Anforderungskatalog vor T-Systems stellt dann Projektplan auf beschafft die Technik installiert sie schult die späteren Benutzer und ist für kurzfristigen Service im Falle von Ausfällen zuständig.
So ist T-Systems auch Systemintegrator des LKW-Mautsystems von Toll Collect auf deutschen Autobahnen.

Untergesellschaften und Unterabteilungen

Die größte Untergesellschaft von T-Systems ist T-Systems CDS („Computing & Desktop Services“) die die sämtlicher Rechner der Telekom übernehmen und IT-Technik Großkunden verkaufen.

Innerhalb von T-Systems ist die Service Line System Integration (SL SI) für Forschung und Entwicklung zuständig. Sie entwickelt Technologien und Produkte alle anderen Geschäftsbereiche der Telekom so wurden z.B. die Grundlagen für T-DSL und T- UMTS gelegt. Außerdem werden von dort aus wie z.B. das deutsche IPv6 -Testnetz der Telekom betreut.

Das eLab ist das Test- und der "Network Services (NWS)". Die NWS ist großen Teilen aus der DeTeSystem hervorgegangen. Das führt für Systemlösungen einen Proof of Concept In eigenen Räumlichkeiten welche mit einer umfangreichen ausgestattet sind werden Produkte und Lösungen auf und Nieren geprüft bevor sie an den ausgeliefert werden.

Weblinks



Bücher zum Thema T-Systems

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/T-Systems.html">T-Systems </a>