Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Tachykardie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Tachykardie ist eine anhaltende Pulsbeschleunigung auf über regelmäßige Schläge pro Minute ohne dass eine Bedarf an Herzpumpkraft besteht.Die Ursachen können vielfältig

1. Eine Tachykardie von über 100 ist normal bei körperlicher Anstrengung. Die Herzfrequenz Babys kann auch in Ruhe über 100 ohne dass dies krankhaft sein muß.

2. Vom Herzen selbst bedingt z.B. zusätzliche Leitungsbahnen andere Störungen im Reizleitungssystem oder aus Durchblutungsstörungen im Herzmuskel . Der Mediziner in ventrikuläre (von der Kammmer ausgehende) und (oberhalb der Kammer entstehende) Tachykardien wobei die gefährlicher sind weil sie in der Regel einer kranken Herzkammer ausgehen.

3. Bedingt durch Hormone oder Neurotransmitter auf das Reizleitungssystem oder den Herzmuskel einwirken. zählen Schilddrüsenhormone und Katecholamine.

4. Idiopathisch (idios=einzigartig pathos=das Leiden)

Die Steuerung der Herzfrequenz liegt in alten Teilen des Gehirnes die intensive Verschaltungen Gehirnteilen die für Gefühle zuständig sind. Eine Frequenzgrenze ist dabei abhängig vom Alter des und dessen Zustand der Koronargefäße . Pauschal kann man sagen dass gesunde Frequenzen um 220 Schläge pro Minute noch wohingegen bei älteren Patienten die Grenze wesentlich bei etwa 160 Schlägen pro Minute liegt. angeborene T. Diese beruht auf einer fehlerhaften zum Herzen und kann operativ geheilt werden. 95% der T.anfälle kommt die T. schlagartig Stillstand zB durch Hochlegen der Beine oder Sonst helfen Medikamente z.B. Betablocker wie Metoprolol und andere Antiarrhythmika wie oder Amiodaron.

Sinustachykardie

Die Sinustachykardie ist eine schnelle aber regelmäßige Aktivität Vorhof und Kammer. Im EKG erkennt man die Sinustachykardie an einer Folge von QRS-Komplexen (Herzaktivitäten von Vorhof und Kammer) jedoch die Frequenz größer als 100 Schläge pro Dies ist an einem kürzeren Abstand zwischen QRS-Komplexen zu erkennen. Ansonsten ist das EKG -Bild normal. Oft tritt die Sinustachykardie als anderer Erkrankungen auf. (Fieber Elektrolytstörungen etc.)

Paroxysmale Tachykardie

Die paroxysmale Tachykardie ist eine Anfallsweise Steigerung der Herzaktivität auf etwa 150 bis Schläge pro Minute. Sie kann plötzlich eintreten genauso plötzlich wieder verschwinden.

Siehe auch: Bradykardie

Links



Bücher zum Thema Tachykardie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tachykardie.html">Tachykardie </a>