Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Taliban


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Taliban طالبان (persischer Plural von arab.: talib "Student" ) bezeichnet eine Gruppe streng islamischer Milizen deren Anführer und viele Mitglieder in Schulen in Pakistan ausgebildet wurden.

Politische Entwicklung

Politisch und militärisch formierten sich die zur Zeit der sowjetischen Besatzung Afghanistans als Teil der Mujahedin die bewaffnet Widerstand leisteten und von (und indirekt den USA ) finanziell und materiell unterstützt wurden. Im der Kämpfe entwickelten die Taliban sich zur Fraktion innerhalb der Mujahedin. Einen Großteil ihrer rekrutierten die Taliban aus den Madrassen (sing.: Koranschule ) entlang der afghanisch-pakistanischen Grenze.

Mit der Einnahme der Hauptstadt Kabul ( 1996 ) und der dann folgenden Konsolidierung ihrer kontrollierten die Taliban seit 1997 drei Viertel des Landes und konnten Position bis zum Jahre 2001 weiter ausbauen. Zu dieser Zeit war der Nordosten des Landes noch nicht unter Herrschaft der Taliban. Der Rest des Landes in 'Islamisches Emirat von Afghanistan' umbenannt die der Taliban wurde allerdings nur von drei ( Saudi-Arabien Pakistan Vereinigte Arabische Emirate ) anerkannt.

Den Taliban wurde seit 1999 vorgeworfen Terroristen (insbesondere von Al-Qaida ) Unterschlupf zu gewähren. Diese Vorwürfe verstärkten nach den Anschlägen in den USA am 11. September . In Folge dessen wurde die von USA erhobene Forderung nach der Auslieferung der international unterstützt.

Durch gezielte Luftunterstützung durch die USA es 2002 der 'Nordallianz' die Taliban und ihr deren Führer Mullah Omar zu entmachten. Bodentruppen der USA kämpften in Afghanistan und einige Hundert Verdächtige wurden und sind seitdem in Guantanamo Bay interniert.

Nach dem Ende der Herrschaft der wurde unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen eine Übergangsregierung gebildet die durch ausländische unterstützt wird.

Ideologie und Religion

Religiös gehören die Taliban zu den Wahhabiten einer im 18. Jahrhundert in Saudi-Arabien entstandenen und dort heute vorherrschenden Abspaltung der sunnitischen Hauptrichtung des Islam. Die Wahhabiten zeichneten von Anfang an durch militante Intoleranz gegenüber nicht-Wahhabiten (auch innerhalb des Islam) aus und bestrebt den Islam zu seinen Wurzeln im Jahrhundert zurückzuführen. In dem Sinne spricht man von Fundamentalisten .

Im Einklang mit diesem Hintergrund wurde Afghanistan die Scharia das islamische Gesetz eingeführt.

Zu denen sich daraus ergebenden Verboten

  • Kameras
  • Kino Fernsehen und Videorekorder (dekadent verbreiten unislamische Ideen)
  • Internet
  • Musik (mit Ausnahme religiöser islamischer Musik)
  • Frauen die nicht ihren ganzen Körper bedecken.
  • Frauenarbeit es sei denn zuhause oder Krankenbetreuung
  • ärztliche Behandlung einer Frau ohne Begleitung Mannes sowie die Behandlung von Frauen nur weibliche Ärzte. Da für Frauen faktisch ein bestand gab es keine Ärztinnen und somit keine Behandlung für Frauen.
  • das Verlassen des Hauses durch eine ohne männlichen Verwandten.
  • die Missionierung von Muslimen insbesondere Schiiten die nicht Wahhabitischen Schule der Sunniten gehören.
  • Prügelstrafe oder Inhaftierung von Männern deren Bärte zu kurz sind

Praktiken in Afghanistan unter den Taliban:

  • Amputieren von Körperteilen der Gefangenen
  • öffentliche Hinrichtungen
  • Zerstörung von Götterbildnissen (etwa der riesigen Buddha -Figuren von Bamiyan)
  • das offizielle Verbot des Anbaus von Opium im Jahr 2000 was auch tatsächlich geerntete Menge für die Kleinbauern drastisch reduzierte. war der Opiumhandel die wichtigste Einnahmequelle der

Weblinks



Bücher zum Thema Taliban

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Taliban.html">Taliban </a>