Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Techno


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Techno ist ein Musik -Stil der typischerweise von einer Bass Drum wird die monoton im Rhythmus des 4/4-Takts (auch als 4 to the Floor bezeichnet). Der Ursprung liegt in der House -Musik der 80er-Jahre. Einige Leute verwenden das Techno als Sammelbegriff für alle Sub-Kategorien ( Trance Dance Progressive Acid Detroit TechHouse Hardcore Gabber Goa etc.) andere bezeichnen damit eine ganz Ausprägung der elektronischen 4/4-Musik die extrem monoton und industriell aber auch sehr rhythmisch ist. Vertreter dafür sind Marco Carola und Adam

Der Begriff steht auch für zahlreiche ab 1982 entstandene elektronische Musikstile wie Electro Pop (Techno Pop) Electronic Body Music oder Electro Wave (Techno Wave) vor dem Hintergrund neuer überwiegend deutscher aber auch englischer Musiker der Jahre ( Kraftwerk Depeche Mode Front 242 Can Tangerine Dream Jean Michel Jarre oder Amon Düül ).

In Amerika entstand in den 80ern Musik-Szene die rasch die hypnotische und euphorisierende von Monotonie in elektronischer Tanz-Musik erkannte. In fanden die jungen Produzenten Juan Atkins Derrick May und Kevin Saunderson zusammen und prägten ihren Produktionen die Techno-Szene wie kaum ein nach ihnen. Mit dem 88er Release Techno City von Juan Atkins setzte sich der Techno durch. Inspiration fanden sie in "Midnight Association" einem eklektischen 5-Stunden Radionachtprogramm das auf Sender WJLB-FM von 1977 an bis in Mitte der 80er von DJ Charles "The Mojo" Johnson moderiert wurde. Mojo führte die der weissen Mittelklasse mit dem Soul der Fabrikarbeiter Detroits zusammen mit Musik von Prince Clinton Kraftwerk und Tangerine Dream.

In Europa wurde der Begriff von Tomalla (alias Talla 2XLC) zum ersten mal Der Frankfurter Musikliebhaber arbeitete Anfang der Achtziger einem Plattenladen unter dem Frankfurter Hauptbahnhof. Dort er alle wichtigen elektronischen Schallplatten unter einem ihm gewählten Begriff ein: Techno. Talla war derjenige der als erster ausschließlich diesen Sound einem Club spielte. Im Dezember 1984 gründete den "Technoclub" in der Frankfurter City und das Label Suck me Plasma das vor durch seine Deutschland-typischen Trance -Hymnen bekannt geworden ist.

Seitdem sich Mitte der Neunziger Jahre letzten Jahrhunderts House als Oberbegriff für verschiedene Arten elektronischer Musikstile etabliert hat steht Techno für einen Stil des Techno House (daher Subgenre) unter der Electronic Body Music und erlebte nach dem Untergang der Acid House -Ära Ende der 1980er Jahre eine starke Populatität.

Seit Anfang des 21. Jh. nimmt Popularität des Techno stark ab und wird Jugendmusik zumindest tagsüber und in den Charts vom Hip-Hop -Stil verdrängt. Jedoch hat sich die Techno-Kultur in den europäischen Nachtclubs etabliert vor allem den neuen europäischen Mitgliedsstaaten scheint sich die der 90er noch einmal zu wiederholen.

Heute existieren diverse Subgenres und verwandte der Techno-Musik populär v.a. Techhouse Minimal Chill-Out House. Drum'n'Bass kann nur bedingt zu dieser Familie werden da bei Drum'n'Bass die Wurzeln nicht in der House -Musik sondern vor allem auch im Hip-Hop -Bereich liegen.

Weblinks

Wichtige Vertreter

Literatur

  • Anz Philipp / Walder Patrick (Hrsg.): Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch 1999. ISBN 3-499-60817-0
  • Sicko Dan: Techno Rebels. The Renegades Electronic Funk. New York: Billboard Books 1999. ISBN 0-8230-8428-0

Siehe auch: Loveparade Rave Goa Trance Dance Ambient Acid Schranz Liste von Disc Jockeys Hardcore Gabber Speedcore



Bücher zum Thema Techno

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Techno.html">Techno </a>