Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Tecklenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Münster
Kreis : Steinfurt
Fläche : 70 37 km²
Einwohner : 9.463 (30.06.2003)
Bevölkerungsdichte : 134 Einwohner/km²
Höhe : 122 m ü. NN
Postleitzahl : 49545
Vorwahl : 05482
Geografische Lage : 52° 13' nördl. Breite
6° 50' östl. Länge
Kfz-Kennzeichen : ST / TE
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05 5 66 088
Gliederung des Stadtgebiets: 16 Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Zum Kahlen Berg 2
49545 Tecklenburg
Website: www.tecklenburg.de
E-Mail-Adresse: info@tecklenburg.de
Politik
Bürgermeister : Wilfried Brönstrup

Tecklenburg Blick auf Teil des Stadtkerns

Tecklenburg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen mit ca. 9500 Einwohnern. Sie liegt von Osnabrück am Teutoburger Wald . Sehenswert ist der mittelalterliche Stadtkern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge des Hauses Tecklenburg sind Vermutet wird die Gründung der Tecklenburg durch Grafen von Zütphen aus dem Mainzer Erzbistum. 1158 wird der Graf Simon von Tecklenburg urkundlich genannt. Die Grafen von Tecklenburg besaßen den folgenden Jahrhunderten zeitweise die Kirchenvogteirechte über Münster und Osnabrück und waren durch Auseinandersetzungen zwischen den sowie Erbfolgen und Ehen in wechselsenden Verhältnissen den Grafen von Bentheim verbunden. Die Grafen und später Fürsten Tecklenburg-Bentheim besaßen außerdem Ländereien und Schlösser in Grafschaft Rheda und der Herrschaft Limburg von deren Schlösser aus sie die lenkten.

Die Stadt Tecklenburg wurde 1226 als "Suburbium" erstmals urkundlich erwähnt und 1388 vom Tecklenburger Grafen die Stadtrechte und damit eine eigene Rechtsordnung und Recht Märkte abzuhalten. 1707 kam Tecklenburg unter preussische Herrschaft nachdem Königreich Preußen die Stadt erworben hatte. Auf Anordnung preussischen Regierung begann man ab 1744 Teile der Burg meistbietend auf Abbruch verkaufen. Einige Jahre später geriet die Stadt unter französische Herrschaft. 1815 wurde schließlich der Landkreis Tecklenburg gebildet. Die Stadt war bis 1974 Sitz der Kreisverwaltung. Bei der Gebietsreform 1975 wurden die umliegenden Orte mit der Stadt zur Stadt Tecklenburg zusammengeschlossen und aus Kreis Tecklenburg und Kreis Burgsteinfurt der neue Kreis gebildet.

Besonderheiten

Die Burg Tecklenburg war in den ein durchaus interessantes Objekt. Sie besaß eine günstige Lage in der sie im Mittelalter wichtige Passstraße über den Osning kontrollierte und Zölle und Abgaben verlangen konnte. Sowohl die wie die Stadt waren ein wichtiger Stützpunkt der Handelsstrecke Lübeck - Bremen - Münster Köln. Gleichzeitig führte eine Teilstrecke des Jakobsweges über diesen Pass die die Pilger nördlichen Europa auf dem Weg zum Grab Apostels nach Santiago de Compostela benutzten. Auch den Rompilgern wurde der über Tecklenburg empfohlen. Händler wie Pilger suchten Tecklenburg Unterkunft und der Markt diente als für Waren und Güter von weit her.

Eine fortschrittliche Rolle spielte Tecklenburg zur der Hexenverfolgungen. Der aus Brabant stammende Arzt Dr. Johann Weyer oder der sich in Deutschland als erster öffentlich die Hexenverfolgungen ausgesprochen hatte fand aufgeschlossene Befürworter den Grafen von Tecklenburg und der von 1562 - 1580 herrschenden Gräfin Anna von der erzählt dass sie selbst Heilkräuterkundige war. Die Exzesse Hexenverbrennung wurden so im Tecklenburger Territorium verhindert. 1588 starb Dr. Weyer auf der Tecklenburg seinem Gedenken wurde 1884 der Wierturm errichtet.

Heute sind Hexen ein touristisches Wahrzeichen Stadt. Der Rundwanderweg "Hexenpfad" führt von der aus über die sog. Hexenküche das Rolandsgrab am Heidentempel vorbei über ca. 5 km in die Stadt. Über diese Orte sind Geschichten überliefert die sich das Volk über geheimen Feste und Opferfeiern der Hexen Heiden und Geister erzählte.

Stadtteile

Das Stadtgebiet der Stadt Tecklenburg umfasst 16 Stadtteile:


Weblinks



Bücher zum Thema Tecklenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tecklenburg.html">Tecklenburg </a>