Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Tekke


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Tekke (arab. Dergah : Tor Pforte ) nennt man im Türkischen ein Konvent oder Zentrum einer Sufi -Bruderschaft ( Derwisch -Orden) und bedeutet so viel wie Rückzugsort Schutz und Asyl . Es finden dort hauptsächlich Derwisch-Zeremonien ( Dhikr ) statt in denen die Namen Gottes werden; sie kann aber auch zum Studium anderer Arbeiten dienen.

Entstehung

Das Zeitalter des Propheten Muhammad gilt gemeinhin als das „goldene Zeitalter Islam “ in dem die damaligen Muslime im mit den Gesetzen der noch so jungen Religion leben. Diese Situation ändert sich aber bald nach dem Tod des Propheten als Islam durch Eroberungszüge in Nordafrika und Asien verbreitet wird. Die Religion in der breiten Bevölkerung zunehmends zum Lippenbekenntnis.

Aus Protest gegen diese Situation beginnen Sufis damit eine asketische Lebensweise zu führen. jener Zeit treffen sie sich in größeren oder einfach im Freien auf dem Land gemeinsam Gott anzurufen. Da diese Plätze aber gegen Störung von außen geschützt sind entstehen Tekkes .

Die Gründung der ersten Tekke erfolgt laut gängiger Meinung im Jahr H (= Hidschra )/767 AD in Damaskus . Es folgen weitere Gründungen im Irak und in Khorasan bevor sie sich in der gesamten Welt etablieren.

Aufbau einer Tekke

Der Baustil einer Tekke ist für gewöhnlich einfach und anspruchslos. Tekkes auch die kleinsten besitzen einen großen der sama’hana heißt. In diesem finden die Derwisch -Zeremonien ( Dhikr ) statt in denen die Namen Gottes werden auch das gemeinschaftliche rituelle Gebet (arab. salat ) hat dort seinen Platz.

Die größeren Tekkes haben oft zusätzliche Räume. Beispielsweise besitzen sama’hanas einen abgeteilten Bereich der für Musiker ist die das Dhikr musikalisch untermalen.

In manchen Tekkes gibt es auch kleine Wohnräume für Sheikh (Oberhaupt einer Tekke oder eines Ordens) seine Ehefrau seine Töchter und jüngeren Söhne. sind auch hujras (Zellen) vorhanden die von Derwischen bewohnt können.

Manche Tekkes die sich auch für wohltätige Zwecke haben dafür zusätzliche große Räumlichkeiten oder sogar Gebäude. Ein Beispiel hierfür ist die Miskinler in Istanbul die bekannt ist für ihr großes Lepra -Krankenhaus.

Innerhalb des Tekke -Komplexes gibt es neben dem sama’hana noch einen Ort namens chilakhana der dazu dient chila (türkisch çile ) auszuüben. Hierfür gibt sich der Derwisch für den Zeitraum von 40 Tagen absolute Einsamkeit um bestimmte spirituelle Praktiken auszuüben. ist dies auch eine Vorübung zur Aufnahme die Tekke -Gemeinschaft.

Bei großen Tekkes die beispielsweise das Zentrum einer Tariqa ( Derwisch -Orden) darstellen ist oft auch eine Grabstätte Ordensgründers ( Pir ) Bestandteil des Gebäudes. Diese ist in Regel ein Wallfahrtsort gläubiger Muslime .



Bücher zum Thema Tekke

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tekke.html">Tekke </a>