Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Teppich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Teppiche meist gemusterte Gewebe welche seit dem Altertum zum Bekleiden Wände (die späteren Tapeten ) zum Bedecken der Fußböden Polster und weiter dienen. Diese vielseitige Verwendung finden die gegenwärtig nur noch im Orient während sie in Europa fast ausschließlich zum Bedecken der Fußböden werden.

Man unterscheidet orientalische Teppiche welche auf rahmenartigen Vorrichtungen durch Handarbeit europäische welche auf (maschinellen) Webstühlen angefertigt werden.

Orientalische Teppiche liefern Indien der Iran die Türkei ; aber auch aus dem Kaukasus sowie aus Pakistan Kroatien Slowenien und Rumänien . Sie zeichnen sich durch vortreffliche Arbeit besonders durch das Muster aus welches auf dem Prinzip der beruht die Perspektive und die naturalistische Nachahmung und animalischer Körper beiseite läßt und aus Ornamenten in harmonischer Färbung besteht. Die orientalischen sind geflochten oder geknüpft.

Erstere nach einer französischen Nachahmung gobelinartige genannt bilden ein glattes Gewebe dessen aus Leinen - oder Baumwollgarn durch einen dicht angeschlagenen wollenen Schuß vollständig bedeckt wird so dass ripsartiger Stoff entsteht. Der Schuss wird indes auf die ganze Breite des Stoffes eingetragen nur an den Stellen wo er wirken mit der Kette verbunden.

Die geknüpften plüschartigen Teppiche werden auf leinener oder wollener Kette durch das Einknüpfen Flormaschen hergestellt die man jede einzeln durch Breite des Teppichs einlegt. Nach Vollendung des wird der Flor desselben mit einfachen Handscheren Das Material des Flors ist Schafwolle für Teppiche auch Ziegenhaare und Seide . Die schönsten orientalischen Teppiche sind die und von diesen wieder die von Farahan der Provinz Arak; sie enthalten auf 1 Breite 400-500 Flormaschen.

Die indischen haben einen ansehnlich höhern und 300-350 Maschen auf 1 m für europäischen Handel sind aber bei weitem wichtiger ungleich billigern türkischen Teppiche von denen die mit 120-200 Maschen am geschätztesten sind; sie stets eine wollene Kette während die der und indischen aus Baumwolle besteht.

Die orientalischen Teppiche und namentlich die Smyrnateppiche werden mit gutem Erfolg in Europa in Deutschland (Schmiedeberg seit 1856 Kottbus Wurzen Springe Linden etc.) und Wien nachgeahmt und zwar unter Anwendung derselben Man arbeitet aber mit Kette aus Leinengarn Grundschuß aus Jute erreicht eine große technische Vollkommenheit und auch die Muster und Farben so getreu dass ein großer Unterschied zwischen echten und Smyrnateppichen nicht mehr besteht. Nachahmungen der orientalischen Teppiche sind die Gobelins .

Die eigentlichen europäischen Teppiche werden auf Webstühlen die besseren auf der Jacquardmaschine hergestellt. glatten Teppiche bilden in Europa wie im gewöhnlich die geringere Sorte; man verfertigt sie Kuh- oder Ziegenhaar ordinärem Streichgarn oder Jute benutzt sie als Laufteppiche zum Bedecken von Fluren etc.
Hierher gehören auch die Kidderminsterteppiche aus Doppelgewebe wollener oder baumwollener Kette viel stärkerm wollenen Schuß; das Muster erzeugt rechts und links in gleicher Weise.
Die Plüschteppiche haben entweder einen ungeschnittenen Flor welcher geschlossene Noppen bildet (Brüsseler Teppiche) oder einen Flor der eine samtartige Oberfläche bildet (Velours- Wilton- Axminsterteppiche). Die Herstellung ist im wesentlichen der Plüsche und Samte. Das Muster wird mit der Jacquardmaschine hervorgebracht und je nachdem mehr oder weniger Farben enthält zieht man je zwei leinenen Grundfäden mehr oder weniger in jedes Riet ein und unterscheidet nach Zahl derselben die Teppiche als drei- vier- etc. chörige oder teilige.
Billigere Teppiche erzielt man durch Aufdrucken des Musters man entweder das gewebte Stuck bedruckt oder Muster der Polkette vor der Verarbeitung appliziert. letztere Verfahren liefert eine sehr gute Ware die im Stück bedruckten Teppiche weit übertrifft.
Die Ornamentation der Teppiche ahmt entweder orientalische Sitte nach (besonders die Jacquardteppiche) oder bedeckt die ganze Fläche mit Blumen Tieren etc. (besonders bedruckte Teppiche). Das erste Prinzip sich als das für Teppiche ästhetisch angemessenste mehr Bahn gebrochen so dass der Naturalismus Deutschland England und Österreich nur noch die billige Ware beherrscht.

In Frankreich ist dagegen das naturalistische Dessin in extravagantesten Formen noch vorherrschend. Gegenwärtig werden in Österreich und Deutschland orientalische Teppiche aller Art In Deutschland welches früher größtenteils Kettendruckteppiche lieferte auch Teppiche in Brüsseler und Axminsterart fabriziert Vgl. Lessing Alt-orientalische Teppichmuster (Berlin 1877).

Siehe auch: Kelim Fairer Handel Kinderarbeit

==Externe Links]]

  • http://www.rugmark.de Initiative gegen illegale Kinderarbeit in der



Bücher zum Thema Teppich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Teppich.html">Teppich </a>