Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. November 2019 

The Allman Brothers Band


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Allman Brothers Band ist eine erfolgreiche Rockband aus dem Süden der USA . Ihre größten Erfolge hatte die Band der 1970er -Jahre.

The Allman Brothers Band
Gründung 1969
Genre Rock
Website Offizielle Website
Bandmitglieder
Gesang Gregg Allman
Gitarre Duane Allman (1969-1971)
Dickey Betts
Schlagzeug Butch Trucks
Keyboard Gregg Allman
Bass Berry Oakley (1969-1972)
Lamar Williams (ab 1972)
Percussion Jaimoe Johanny Johanson
Piano Chuck Leavell (ab 1971)

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Gegründet 1969 bestand die Band ursprünglich aus Duane Allman ( Gitarre ) Gregg Allman (Gesang Keyboard ) Dickey Betts ( Gitarre ) Berry Oakley ( Bass ) Butch Trucks ( Schlagzeug ) und Jaimoe Johanny Johanson ( Percussion ). Die eigentlichen Allman-Brüder Duane and Gregg zuvor in verschiedenen Bands u.a. den Escorts den Allman Joys und zuletzt Hour Glass . Als Hour Glass ihren Plattenvertrag verloren Duane die Allman Brothers Band.

1969 brachten sie ihr gelobtes aber wenig erstes Album heraus The Allman Brothers Band . Das zweite Album Idlewild South ( 1970 ) war bereits ein Achtungserfolg. Das dritte Live at Fillmore East ( 1971 ) brachte den endgültigen Durchbruch. Wenig später Duane Allman an den Folgen eines Motorradunfalls.

Die Band beendete das mit Duane Album Eat a Peach . Chuck Leavell ( Piano ) wurde in die Band aufgenommen. Nach Veröffentlichung von Eat a Peach starb auch Berry Oakley durch einen nicht weit von der Stelle an der verunglückt war.

Lamar Williams ersetzte Berry. Das nächste Brothers and Sisters erschien 1973 . Es enthielt die heute bekanntesten Hits Band Ramblin' Man und Jessica . Das Live-Album Wipe the Windows Check the Oil Dollar kam 1976 heraus.

Aufgrund persönlicher Differenzen driftete die Band Gregg Allman und Dickey Betts starteten Solo-Karrieren. heiratete Cher und das gleich zweimal. Drogenmissbrauch forderte Tribut. 1975 entstand das unausgeglichene Album Win Lose Or Draw . 1976 sah das Ende der Band nachdem Allman in einem Drogenverfahren gegen einen Bandmitarbeiter hatte. Leavall Johanson und Williams gründeten Sea während Betts an seiner Solo-Karriere arbeitete. Es einige Alben mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen.

1978 gab es eine Wiedervereinigung der Band Chuck Leavell und Lamar Williams mit Dan (Gitarre) als neuem Mitglied. 1979 kam das Album Enlightened Rogues heraus.

Die 1980er waren für die Allman Brothers Band mageren Jahre. Erst 1989 stellte sich der Erfolg wieder ein.

Diskografie

  • The Allman Brothers Band ( 1969 )
  • Idlewild South ( 1970 )
  • At Fillmore East (live 1971 )
  • Eat a Peach ( 1972 )
  • Brothers and Sisters ( 1973 )
  • Win Lose or Draw ( 1975 )
  • Wipe the Windows Check the Oil Dollar ( 1976 )
  • Enlightened Rogues ( 1979 )
  • Reach for the Sky ( 1980 )
  • Brothers of the Road ( 1981 )
  • Seven Turns ( 1990 )
  • Shades of Two Worlds ( 1991 )
  • Live at Ludlow Garage: 1970 ( 1991 )
  • An Evening With the Allman Brothers Band: Set (live 1992 )
  • Where It All Begins ( 1994 )
  • An Evening With the Allman Brothers Band: Set (live 1995 )
  • Peakin' at the Beacon (live 2000 )
  • Hittin' the Note ( 2003 )

Siehe auch

Portal Musik Liste von Musikgruppen Liste bekannter Rockbands

Webinks



Bücher zum Thema The Allman Brothers Band

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/The_Allman_Brothers_Band.html">The Allman Brothers Band </a>