Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Theobald Böhm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Theobald Böhm (* 9. April 1794 München ; † 25. November 1881 ) war ein bekannter Flötist und Flötenbaumeister.

Böhm wurde als Sohn des Goldschmieds Friedrich Böhm geboren. Bereits mit 14 Jahren er ein ausgebildeter Goldschmied und Juwelier . Er erregte Aufsehen durch eigene neue

Schon als Kind zeigte er Interesse Musik zunächst spielte er das damals beliebte und ging dann zur Flöte über. Mit 14 Jahren baute er erste Flöte nach einem Modell eines Dresdener Ein Nachbar und Flötist der Münchener Hofoper den Jungen zwei Jahre. Als Dank baute immer neue verbesserte Instrumente . Bald spielte er so gut Flöte er erster Flötist im Königlichen Isartor Theater Tagsüber baute er Flöten und abends spielte im Orchester.

Von 1816 - 1818 begab er sich auf Wanderschaft. Seine führten in die Schweiz und nach Straßburg .

Bis 1822 vervollkommnete er seine musikalischen Studien und seine erste Komposition. Durch zahlreiche Konzerte in Österreich und der Schweiz wurde er berühmt verdiente auch nicht schlecht doch nicht genug seine größer werdende Familie zu versorgen.

1831 unternahm er eine Konzertreise nach London. war ein flötenbegeistertes Land. Dort lernte er englischen Flötenstar Charles Nicholson kennen. Der starke von Nicholson veranlasste Böhm zu vielen akustischen und Studien.

Nach seiner Rückkehr konstruierte er 1832 die konische Ringklappenflöte neu. Im folgenden ging er wieder auf Konzertreise wodurch sich neue Instrument in Frankreich und England durchsetzte.

Jetzt wurde er Erfinder: mit einem dem Physikprofessor und Physiker Schafhäutl entwickelte er Verhüttungsverfahren für Eisenerze die er sich patentieren Auch in den folgenden Jahre sollte er einige Erfindungen auf diesem Gebiet entwickeln.

1834 fuhr er wieder nach Frankreich wo im Gegensatz zu Deutschland das neue von entwickelte Griffsystem weit mehr etabliert hatte. Er zur gleichen Zeit die Flöte weiter zu was ihm 1847 mit der Einführung des zylindrischen Flötenrohrs gelang. Er erteilte großen Flötenbauern (unter anderem Carte and Rose in England Godefroy ainé Louis Lot in Frankreich) Lizenzen und so die neue Flöten ihren Siegeszug an. Noch werden die Querflöte die Klarinette und das Saxophon bis auf kleinere Variationen nach seinen gebaut.

Am 25. November 1881 endete das dieses genialen Menschen dessen vielseitige Begabungen als und Musiker maßgeblich für die Entwicklung der Blasinstrumente ist.



Bücher zum Thema Theobald Böhm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Theobald_B%F6hm.html">Theobald Böhm </a>