Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Theodolit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Theodolit (ugs. Theo) ist ein Winkelmessinstrument. Es in der Geodäsie ( Vermessungskunde ) zur Messung von Horizontalrichtungen und Vertikalwinkeln eingesetzt. Hierzu wird es mittels eines über einen Punkt lotrecht aufgestellt.

Ein Theodolit besteht im Wesentlichen aus Messfernrohr einem Vertikal- und einem Horizontalteilkreis und Libellen . Letztere dienen zur lotrechten Ausrichtung des
In das Messfernrohr ist ein Fadenkreuz integriert mit dem das Ziel anvisiert Meist werden die dabei eingestellten Winkel in Einheit Gon vom Gerät angezeigt und/oder gespeichert (100 = 90°).

Einige - vor allem ältere Geräte - teilen den Horizontalkreis in 360° und geben statt des Höhenwinkels die Steigung in Prozent an. Bei der Artillerie wird ein Theodolit Richtkreis genannt und ist statt in Grad Strich geteilt.

Vorläufer der Theodolite waren der Azimutalquadrant 1500) und die Kippregel genaue Universalinstrumente wurden 1850 für Triangulation und Astronomie gebaut. Beim Repetitionstheodolit ließ durch Addition von Winkeln die Messgenauigkeit erhöhen. tachymeter erlaubten die Entfernungsmessung an Kurven im - was heute mit Laser und Elektronik

Der Theodolit-Unterbau oder Limbus enthält Horizontalkreis Kreisablesung und Vertikalachse ( Stehachse ). Er trägt die Alhidade (arab.) - den Oberbau mit zwei horizontaler Kippachse Fernrohr und Vertikalkreis. Das Fernrohr hat ein Fadenkreuz (Strichplatte im Okular ) und eine Innenlinse zum Fokussieren (Scharfstellen).
Der Unterbau sitzt auf der Grundplatte welche am Stativ aufgesetzt und mit Fußschrauben und Libelle horizontiert wird.

Je nach Messgenauigkeit und Einsatz unterscheidet man Bautheodolit (ca. ±10") Tachymeter (incl. Entfernungsmessung) Präzisions- oder Sekundentheodolit (±1" Ingenieurgeodäsie ) und Universal (±0.1" für Astrogeodäsie ).

Gerätefehler: sie lassen sich technisch kleinhalten Messen in zwei Kreislagen eliminieren oder rechnerisch ( korrigieren ):

Der Stehachsenfehler ist kein Gerätefehler sondern Ausdruck der verbleibenden Restneigung beim Horizontieren des Gerätes. Die der Stehachse zur Lotrichtung kann durch einen Kompensator bei modernen Tachymetern intern gemessen werden automatisch an die Messelemente angebracht werden.

Beobachtungen : Genaue Winkel werden in so genannten gemessen. Man unterscheidet folgende Beobachtungen:


Siehe auch: Nivelliergerät Tachymeter Laserscanner Triangulation

Bekannte Herstellerfirmen:


Weblinks

http://www.uni-kiel.de/ewf/geographie/lehre/karto_1/vermessung/vetheode.htm http://www.leica-geosystems.com/surveying/product/totalstations/index_de.htm



Bücher zum Thema Theodolit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Theodolit.html">Theodolit </a>