Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Theodor Herzl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Theodor Herzl (* 2. Mai 1860 in Budapest ; † 3. Juli 1904 in Edlach (Gemeinde Reichenau an der Niederösterreich ) österreichischer Schriftsteller Publizist Journalist und zionistischer Politiker.

1896 veröffentlichte Herzl Sohn deutsch-jüdischer Eltern seine der Notwendigkeit und Durchführbarkeit der Gründung eines Staates in seiner Veröffentlichung Der Judenstaat . Er ist zu dieser Zeit als in Paris tätig und schreibt das Buch unter der Dreyfuss-Affaire .

Theodor Herzl berief 1897 den 1. Zionistenkongreß nach Basel ein und wurde zum Präsidenten der Weltorganisation gewählt. Das dort verabschiedete Basler Programm die Grundlage für zahlreiche Verhandlungen (u.a. mit Kaiser Wilhelm II. und dem türkischen Sultan) mit dem eine "Heimstätte des jüdischen Volkes" in Palästina zu schaffen. Obwohl seinerzeit ohne greifbaren schuf Herzls Tätigkeit wesentliche Voraussetzungen für die des Staates Israel ( 1948 ).

In seinem utopischen Roman Altneuland ( 1902 ) entwirft er sein idealistisches Bild für künftigen Judenstaat. Dort vertritt Herzl auch die die in Palästina lebenden Araber würden die jüdischen Siedler freudig begrüßen was sich als Annahme erwies.

Sein Leichnam wurde 1949 nach Jerusalem überführt.

Literatur

  • Theodor Herzl: Der Judenstaat Manesse 1988 ISBN 3-717-58133-3
  • Theodor Herzl: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Olbaum 2004 ISBN 3-927217-13-1

Weblinks


siehe auch: Max Nordau



Bücher zum Thema Theodor Herzl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Theodor_Herzl.html">Theodor Herzl </a>