Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Thermik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Thermik bezeichnet man den Strömungseffekt bei Gasen der vom Temperaturausgleich herbeigeführt wird. Dabei die Gase mit den unterschiedlicher Temperaturen der Schwerkraft . Der kältere Gasanteil sinkt ab das steigt auf und beide vermischen sich.

Beim Segelflug bzw. Segelflugzeug kann man den Effekt dass sich z.B. über einem Getreidefeld mehr erwärmt als einer Wald- oder Wasserfläche daneben und somit Aufwärtsstrom entsteht nutzen um durch den Schwerkraftschub Höhe wieder auszugleichen.

Die räumliche Verteilung der Thermik in Atmosphäre kann folgendermaßen gemessen werden:

  • Messung des Windfeldes (durch Dopplerverschiebung) mittels Radartechniken RADAR LIDAR SODAR

  • Indirekte Messung der Temperaturverteilung eines Luftvolumens Messung der Temperaturstrahlung (Infrarot). Aus der Temperaturverteilung auf die Thermik geschlossen werden

Durch thermische Aufwinde werden u.U. Ionen wodurch das elektrische Feld der Atmosphäre verändert Die Messung des elektrischen Feldes resp. dessen innerhalb des Luftvolumens (aus einem Flugzeug heraus) möglicherweise indikativ für das Vorhandensein von Thermik.

Da sich die Luft beim Aufsteigen und abkühlt entstehen Wolken die ein Anzeichen Thermik sind. Ist die Luft aber sehr so spricht man von Blauthermik den der bleibt wolkenlos und blau. Die Blauthermik kann aber durch segelnde Vögel erkannt



Bücher zum Thema Thermik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thermik.html">Thermik </a>