Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Thomas Edward Lawrence


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Thomas Edward Lawrence bekannt als Lawrence von Arabien (* 5. August 1888 in Tremadoc Wales; † 19. Mai 1935 in Clouds Hill England) war britischer Archäologe Geheimagent Militärstratege und Schriftsteller .

Berühmt wurde Lawrence vor allem durch aktive Teilnahme am Aufstand der Araber gegen Türken während des ersten Weltkrieges .

Leben

Bereits im Alter von 21 Jahren Lawrence als Student der Geschichte der Universität Oxford wochenlang zu Fuß und allein durch Syrien und Palästina um die Architektur von Kreuzfahrerburgen zu In den Jahren 1911 bis 1914 war als Archäologe an Ausgrabungen in Karkemisch am Euphrat beteiligt und erlernte dabei auch die Sprache. Im Januar 1914 schloss er sich kartografischen und archäologischen Expedition durch den nördlichen Sinai an die in Wirklichkeit eine Aktion britischen Geheimdienstes war.

Nach Ausbruch des ersten Weltkrieges und dem Kriegseintritt der Türkei gehörte Lawrence seit Dezember 1914 dem Nachrichtendienst in Kairo an. Als im Juni des Jahres der Emir von Mekka mit seinen Söhnen einen Aufstand gegen türkische Besatzung der arabischen Halbinsel anzettelte wurde von den Engländern mit Geld und Militärberatern

Aufgrund seiner Orts- und Sprachkenntnisse wurde als Verbindungsmann ausgewählt und an den Ort Geschehens gesandt. Rasch avancierte er zu einer Schlüsselfiguren des arabischen Unabhängigkeitskampfes nicht zuletzt durch engen von gegenseitigem Respekt getragenen Kontakt zu einem der Söhne des Emirs. Lawrence entwickelte besondere Militärerfahrung für die schlecht organisierten Beduinenkrieger zu schwach für offene Feldschlachten waren in Zeit eine Strategie des Guerillakrieges die sich Überraschungsangriffe gegen kleinere türkische Militärposten und auf entlang der Hedschasbahn einer Eisenbahnlinie von Damaskus Medina beschränkte. Diese Nadelstichaktionen schwächten und demoralisierten türkische Armee nachhaltig und führten zur Einnahme Hafenstadt Akaba im Juli 1917 und von Damaskus im Oktober 1918 durch die arabischen Nach dem Waffenstillstand zog sich Lawrence der und körperlich völlig erschöpft war aus seiner bei den Arabern zurück geplagt auch von Schuldgefühlen wusste er doch die ganze Zeit dass gemäß dem Sykes-Picot Abkommen von 1916 der nördliche arabische Raum dem Krieg in englische und französische Einflusszonen werden sollte.

Lawrence lehnte in der Folge Auszeichnungen hohe Posten kategorisch ab. Er setzte sich der Friedenskonferenz von Paris im Jahr 1919 noch einmal im Jahr 1921 in Kairo Berater von Churchill für die Unabhängigkeitsbestrebungen seiner arabischen Freunde freilich nur mit mäßigem Erfolg.

Danach versteckte er sich unter falschem in der englischen Luftwaffe wo er bis seiner Verabschiedung im Jahr 1935 als einfacher diente. Am 19. Mai desselben Jahres starb im Alter von 46 Jahren an den eines Motorradunfalls bis zuletzt verfolgt von der die seinen Wunsch nach Anonymität nicht respektieren

T. E. Lawrence eine hochkomplexe geheimnisumwitterte zu dessen Freunden auch der Dichter George Bernard Shaw gehörte wurde schon zu Lebzeiten zum zur Legende. Sein Bericht über den arabischen mit dem Titel Die sieben Säulen der Weisheit ( 1926 ) wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur.

Zu einem echten Klassiker wurde auch bildmächtige Breitwandfilm Lawrence von Arabien von David Lean aus dem Jahr mit Peter O´Toole in der Hauptrolle Alec Guinness als Faisal sowie Anthony Quinn und Omar Sharif . Der Film erhielt 7 Oscars und war für drei weitere nominiert.

Werke

  • The Seven Pillars of Wisdom 1926 Die sieben Säulen der Weisheit) Autobiographie

Weblinks



Bücher zum Thema Thomas Edward Lawrence

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thomas_E._Lawrence.html">Thomas Edward Lawrence </a>