Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Thomas Johann Seebeck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Thomas Johann Seebeck (* 9. April 1770 in Reval (heute Tallinn ); † 10. Dezember 1831 in Berlin) war ein bedeutender Physiker .

Biographie

Thomas Johann Seebeck wurde am 9. April 1770 in Reval (Hauptstadt Estlands ) in einer vermögenden Kaufmannsfamilie geboren. Sein war deutscher Abstammung und förderte deshalb eine Ausbildung seines Sohnes an den Universitäten von und Göttingen . 1802 machte er sein Examen als Arzt praktizierte in Göttingen. Er entschied sich jedoch die physikalische Forschung zu wechseln so ist auch als Physiker besser bekannt denn als Arzt. Er als Privatgelehrter nach Jena Bayreuth und Nürnberg und betrieb naturwissenschaftliche Studien. Er traf Johann Wolfgang von Goethe mit dem er an der Theorie Farben und des farbigen Lichtes arbeitete.

Er untersuchte die Wärmewirkung unterschiedlicher Farben Solarspektrums. 1808 stellte er als erster Kalium amalgam her und bemerkte 1810 die Farbempfindlichkeit von feuchtem Silberoxid (Vorstufe zur Farb fotografie ). Im gleichen Jahr beobachtete er den von Nickel und Kobalt. 1818 entdeckte er die optische Aktivität (Drehung der Polarisationsebene) von Zuckerlösungen. Danach er zur Berliner Universität zurück und beschäftigte mit der elektrischen Magnetisierung von Eisen und Stahl . 1821 entdeckte er den thermoelektrischen Effekt .

Seebeck stellte 1823 eine thermoelektrische Spannungsreihe auf und veröffentlichte thermomagnetischen Arbeiten in "Magnetische Polarisation der Metalle Erze durch Temperatur-Differenz. Abhandlungen der Preußischen Akademie Wissenschaften" Er wirkte 13 Jahre an der Akademie der Wissenschaften.



Bücher zum Thema Thomas Johann Seebeck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thomas_Johann_Seebeck.html">Thomas Johann Seebeck </a>