Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Tierläuse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Tierläuse

Kopflaus ( Pediculus humanus capitis )
Systematik
Überstamm : Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm : Gliederfüßer (Arthropoda)
Klasse : Insekten (Insecta)
Unterklasse : Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung : Tierläuse (Phthiraptera)

Die Tierläuse oder Phtiraptera auch bekannt als Lauskerfe Läuslinge sind ein Ordnung der Insekten . Etwa 650 bis 1000 der 3500 sind in Mitteleuropa verbreitet sie werden in Regel 1 bis 6 mm groß. Die der Gattung Laemobothrium erreichen eine Gesamtlänge von 11 mm.

Alle Tierläuse leben als Ektoparasiten an Vögeln (Federlinge) oder Säugetieren (Echte Tierläuse und Haarlinge). Dabei sind meisten Arten mehr oder weniger spezifisch auf Wirt zu finden häufig bevölkern auch mehrere denselben Wirt. Ohne diesen Wirt sind sie nur wenige Tage lebensfähig. Die Übertragung erfolgt bei direkten Körperkontakt oder über das Nest der Kopflaus auch über Kleidung.

Der Körper der Tierläuse ist in Regel stark abgeflacht der Kopf meist vorstehend. der Regel haben die Tiere stechend-saugende Mundwerkzeuge allem bei den ?Mallophagen? sind sie jedoch beißend. Die einzelnen Segmente der Brust (Thorax) verwachsen und tragen keine Flügel die relativ Beine sind mit Klammermechanismen bestückt damit sich Tiere am Wirt festhalten können.

Inhaltsverzeichnis

Systematik

Innerhalb der Tierläuse werden vier Taxa unterschieden die hauptsächlich anhand der Mundwerkzeuge werden können. Gemeinhin werden die Amblycera und Ischnocera in einem Taxon namens Mallophaga (Haarlinge Federlinge) zusammengefaßt:

Amblycera

Die Tiere des Taxon Amblycera ernähren vor allem von keratinhaltigen Substanzen wie Haaren Hautschuppen und Federn . Sie leben im Fell von oder im Gefieder von Vögeln. Wichtige Vertreter Gruppe sind Gyropus porcelli welches aus Südamerika mit den Meerschweinchen eingeschleppt wurde und an diesen parasitiert die größte Art der Tierläuse Laemobothrium atrum der im Gefieder des Blässhuhns lebt.

Ischnocera

Die Ischnocera ernähren sich wie die von keratinhaltigen Substanzen und kommen ebenfalls bei und Säugetieren vor. In diese Gruppe gehören Amselfederling Philopterus merulae und der Hundehaarling ( Trichodectes canis ) der den Gurkenkernbandwurm ( Dipylidium caninum ) bei Hunden überträgt.

Rhynchophtirina

Bei den Rhynchophtirina ist der vordere rüsselartig verlängert und nach vorn ausgezogen. Dieses teilt die Art Elefantenlaus ( Haematomyzus elephantis ) mit ihren Wirten den Elefanten und Warzenschweinen .

Anoplura ? Echte Tierläuse

Die Echten Tierläuse sind Blut saugende Insekten die auf ( Säugetieren leben. Sie besitzen keine Flügel und werden ein bis sechs Millimeter Ihre Eier die so genannten Nissen kleben sie an den Haaren des fest. Läuse sind zum Teil Krankheitsüberträger. Etwa Arten von Läusen sind bekannt in Mitteleuropa etwa 20 vor. Die Hauptfamilien sind Menschenläuse Tierläuse.

In diese Gruppe gehören die bekanntesten der Läuse die Menschenläuse (Pediculidae) wie die Filzlaus ( Phthirus pubis ) und die beiden Unterarten der Menschenlaus Kleiderlaus ( Pediculus humanus humanus ) und die Kopflaus ( Pediculus humanus capitus ). Daneben existieren viele weitere Arten etwa auf Seehunden lebende und entsprechend salzwassertolerante Seehundlaus horridus) und die Schweinelaus (Haematopinus suis) von Hausschwein .




Bücher zum Thema Tierläuse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tierl%E4use.html">Tierläuse </a>