Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Till Eulenspiegel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Till Eulenspiegel (niederdeutsche Schreibweisen: Ulenspegel Ulenspiegel) war ein (Gaukler) und Titelheld eines niederdeutschen Volksbuches. Der Roman "Ein kurtzweilig Lesen von Dyl Ulenspiegel uß dem Land zu Brunßwick wie er leben volbracht hat..." wurde anonym veröffentlicht. Als wird heute der Braunschweiger Zollschreiber Hermann Bote angenommen. Die älteste Fassung des Buches stammt aus dem Jahr 1510 / 1511 .

Eulenspiegels Stationen

Nach dem Roman wurde Till Eulenspiegel 1300 in Kneitlingen am Elm geboren und starb 1350 in Mölln . Es gibt jedoch keine exakten Belege die tatsächliche Existenz der historischen Person Till

Eulenspiegels Streiche ergeben sich meist daraus er eine bildliche Redewendung wörtlich nimmt. Er dieses Wörtlichnehmen als ein Mittel die Unzulänglichkeiten Mitmenschen bloßzustellen und die Missstände seiner Zeit

Das Buch von Till Eulenspiegel gilt das bedeutendste Werk des niedersächsischen Raumes und bereits im 16. Jahrhundert in viele europäische Sprachen übersetzt. Neuere modifizierten die Geschichten in den folgenden Jahrhunderten weiter wobei aus dem ursprünglich derben Charakter immer sympathischerer Possenreißer wurde.

Die Figur Till Eulenspiegel inspirierte auch vom Original losgelöste literarische Werke z.B. den von Charles de Coster sowie musikalische Werke die sinfonische Dichtung von Richard Strauss ).

Der Name Eulenspiegel kommt ursprünglich nicht der Eule sondern vom mittelniederdeutschen ulen (wischen) und spegel (Spiegel Hintern) meint also - ul'n - nichts anderes als Wisch' mir'n Hintern! vulgo Leck mich am Arsch! .

In zahlreichen anderen Kulturen gibt es die dem Till Eulenspiegel ähnlich sind. So im jüdischen von einem "Hersch Ostropoler" (jüdisch: Ostropolier. Er lebte in der heutigen Ukraine Beginn des 19. Jahrhundert) und im türkischen einem "Hodscha Nasreddin" (dieser starb wohl schon das Jahr 1284) die Rede.

In Schöppenstedt gibt es ein Till-Eulenspiegel-Museum. Die Stadt Magdeburg hat eine Straße ( Till-Eulenspiegel-Ring ) nach ihm benannt.

Eulenspiegel ist eine satirische Zeitschrift . Außerdem existiert bis heute der Eulenspiegel-Verlag 1954 in der DDR gegründet wurde.

Weblinks



Bücher zum Thema Till Eulenspiegel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Till_Eulenspiegel.html">Till Eulenspiegel </a>