Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Tina Turner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tina Turner (* 26. November 1939 in Nutbush/ Tennessee ; eigentlich Anna Mae Bullock ) ist eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tina Turner schaffte den Aufstieg vom aus armen Verhältnissen im ländlichen Tennessee zur weltweit erfolgreichen Sängerin.

Tina und Ike Turner

Die ersten Erfahrungen mit gesanglicher Performance die kleine Anna Mae im Kirchenchor ihrer Nutbush. Nach schwieriger Zeit während der sie ihrer Großmutter Roxanne lebt und sich ihre trennen zieht T. T. 1955 zu Mutter Zelma Bullock und Schwester nach St. Louis . Dort lernt sie Ike Turner mit seiner Band Kings Of Rythm kennen und wird deren Backgroundsängerin. 1960 nimmt Tina (ein Name den Ike aus Promotiongründen gegeben hat) den Song A Fool In Love auf der Titel schafft es im auf Platz 27 der US-Charts. Tina und die inzwischen auch eine intime Beziehung verbindet mit der Ike & Tina Turner Revue auf Tournee auch durch Europa und 1962 heiraten die Beiden in Tijuana/ Mexiko . Die Revue bringt viele Jahre großen finanziellen Erfolg. Darüber hinaus gehen die Turners den Rolling Stones auf Tournee und nimmt Tina 1966 mit Produzent Phil Spector die in erfolgreiche Single River Deep Mountain High auf und spielt Tina in der der Rockoper Tommy von The Who mit.

Ikes Affären sein Drogenkonsum und seine zwingen Tina zu mehreren Fluchtversuchen erst 1976 kann sie sich von ihm trennen. Scheidung wird im Jahr 1978 rechtskräftig dabei verzichtet Tina auf Unterhalt alle Rechte an der gemeinsamen Musik sie einzig ihren Künstlernamen.

Tinas Solokarriere

Tina kann solo nicht direkt an Erfolge der Revue anknüpfen und hält sich a. mit Auftritten in der New Yorker Diskothek Ritz über Wasser. Dort wird sie 1984 von der Plattenfirma Capitol/EMI "entdeckt". Im Jahr erscheint die LP Private Dancer für die ihr vier Grammys verliehen werden und spielt sie die der Aunt Entity im Film Mad Max - Beyond The Thunderdome ( Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel mit Mel Gibson ). 1985 tourt sie erstmals durch ganz Europa. 1985 tritt sie in Rio de Janeiro vor 180000 Menschen auf es soll Zeit das Konzert mit den meisten Zuschauern Es gibt keine Musikerin die mehr Eintrittskarten hat als sie. Im Jahr 2000 geht sie (nach eigenen Angaben) zum Mal auf Tournee will aber weiterhin Platten und kleinere Konzerte geben. Für das Jahr 2004 ist ein neues Album und ein mit Tina Turner als indische Göttin Kali

Discografie

Ike Turner arbeitete mit verschiedenen Plattenfirmen zusammen - erschienen die selben Titelzusammenstellungen unter anderen Namen sind über einhundert verschiedene Schallplatten - deshalb das Erstellen einer Discografie der Anfangszeit von Tina Turner schwierig bis unmöglich.

Die Veröffentlichungen Ihrer Solo-Karriere:

DVDs

  • Tina - What's Love Gotta Do With Verfilmung ihrer Biografie mit Angela Bassett in der Hauptrolle

  • Tommy - The Movie Rock-Oper von The Who mit Tina als Acid Queen
  • Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel mit Tina als Aunty Entity

Konzerte

  • Wildest Dreams Tour
  • Live In Rio '88
  • One Last Time In Concert
  • Simply The Best - The Video Collection

Literatur

  • Karin Aderhold: Tina Turner . Ravensburger Buchverlag Ravensburg 1991 ISBN 3-473-54082-X
  • Bart Mills: Tina Turner. Vom Country-Girl zur Rock-Lady . Droemer Knaur Düsseldorf 1985 ISBN 3-426-02346-6
  • Angela Schöneck: Tina Turner. Queen Of Rock . Econ Düsseldorf 1996 ISBN 3 .612.12018-2

Weblinks



Bücher zum Thema Tina Turner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tina_Turner.html">Tina Turner </a>