Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Tintoretto


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tintoretto eigentlich Jacopo Robusti genannt il Tintoretto ("das Färberlein" nach Handwerk seines Vaters) ital. Maler geb. 1519 zu Venedig war anfangs Schüler Tizians schlug jedoch bald eine eigne Richtung welche durch seinen Wahlspruch: "Von Michelangelo die Zeichnung von Tizian die Farbe" bezeichnet ist wie in der Tat auch Anzahl seiner Werke das Streben zeigt die des florentinischen Stils mit den Vorzügen seiner Schule zu verbinden.

Tintoretto ist der Chorführer der zweiten der venezianischen Malerschule welche sich in äußerlicher in prunkhafter und massenhafter Komposition und schwierigen Perspektiven gefiel. Tintoretto überlud seine Kompositionen oft nicht zur Sache gehörigen theatralisch gespreizten Figuren wandte gern glänzende Beleuchtungsgegensätze an. Sein Kolorit wirkungsvoll warm und tief wenn er sich Zeit zu sorgsamer Arbeit ließ aber roh grob wo er durch schnelle Improvisationen und zum Staunen redende Bewältigung großer wirken wollte. Viele seiner Gemälde insbesondere die Bildnisse in welchen er am nächsten kam haben übrigens durch Nachdunkeln von ihrer ursprünglichen Farbenpracht eingebüßt.

Tintoretto starb am 31. Mai 1594 in Venedig.

Von den Werken seiner frühern Zeit welchen er Tizian nahestand sind der " Sündenfall " und der "Tod Abels" (in der zu Venedig) " Venus Mars und Amor " (im Palast Pitti zu Florenz) die des Kalbes" und das "Jüngste Gericht" (in Maria dell' Orto in Venedig) das Wunder hl. Markus (in der Akademie daselbst eins vollendetsten Werke) die Hochzeit zu Kana (in Santa Maria della Salute) und große Kreuzigung (in der Scuola di San Rocco hervorzuheben welches Gebäude überhaupt 56 Gemälde von Hand aufzuweisen hat. Seine sinkende Meisterschaft bezeugen Bilder im Dogenpalast insbesondere das kolossale Paradies . Zahlreiche Gemälde von ihm befinden sich den Galerien zu Paris London Dresden Berlin Madrid Florenz und Venedig.

Sein Sohn Domenico ebenfalls il Tintoretto genannt ( 1562 - 1637 ) leistete im Porträtfach Tüchtiges malte aber Mythologisches und Historisches unter anderem das Seegefecht den Venezianern und Kaiser Otto (im großen zu Venedig).

[Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus Meyers Konversationslexikon von 1888.]

Literatur

  • Tintoretto in: Meyers Konversationslexikon 4. Aufl. 1888 Bd. 15 S.
  • Janitschek in Dohmes "Kunst und Künstler" 1876).



Bücher zum Thema Tintoretto

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tintoretto.html">Tintoretto </a>