Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Titisee-Neustadt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Fläche : 8966 3 ha
Einwohner : 11.930 (31.12.2000)
Höhe : 845 bis 1192 m ü. NN
Postleitzahl : 79822
Vorwahl : 07651
Geografische Lage : 47° 53' n. Br.
8° 10' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : FR
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 3 15 113
Gliederung des Stadtgebiets: 6 Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Pfauenstr. 2-4
79822 Titisee-Neustadt
Offizielle Website: www.titisee.de
E-Mail-Adresse: stadt@titisee.de
Politik
Bürgermeister : Armin Hinterseh ( CDU )

Titisee-Neustadt ist eine Stadt im Südosten von im Regierungsbezirk Freiburg. Die Stadt ist Kneipp - und Heilklimatischer Kurort und außerdem ein bekanntes Wintersportzentrum .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Titisee-Neustadt liegt am Nordufer des Titisees im Osten des Feldbergs im Schwarzwald . Der Fluss Wutach durchfließt die Stadt.

Geschichte

Geschichte der Stadtteile

Stadtteil Neustadt

1250 : Gründung Neustadts durch die Fürsten zu Fürstenberg .
Namensänderungen: 1275 wird Neustadt Nova Civitas 1294 Neuwenstadt 1335 Neuwen-statt 1630 Neostadium und im Jahre 1650 New-Statt genannt.
1669 bis 1806 besaß Neustadt ein Kapuzinerkloster .
1817 wurden große Teile der Stadt durch Großbrand zerstört.
Im 18. Jahrhundert entwickelt sich die Uhrmacherei in der als großer Wirtschaftszweig.

Stadtteil Langenordnach

1112 erstmals als Vallis Nordera urkundlich erwähnt.
1529 besteht die Siedlung werden 16 Häuser der Ort besitzt bereits eine eigene Kapelle.

Stadtteil Rudenberg

1316 erstmals urkundlich erwähnt.
1529 hat der Ort bereits "mehrere Hüser" 1810 besitzt er 191 Einwohner.

Stadtteil Schwärzenbach

1316 erstmals urkundlich erwähnt.
1850 besitzt Schwärzenbach 427 Einwohner.

Stadtteil Titisee

1111 erstmalige urkundliche Erwähnung 1635 treten die Bezeichnungen Dettesee und Titinsee zum ersten Mal in Urkunden auf. 1750 gilt allgemein die Bezeichnung "Titisee" die 1929 auch den in der Nähe liegenden Vierthäler bezeichnete.

Stadtteil Waldau

1111 erstmals genannt die erste urkundliche Erwähnung 1178 in einer päpstlichen Urkunde.
Seit 1807 gibt es eine katholische Pfarrei. Bis 1971 ist Titisee eine eigenständige Kreisstadt .

Gemeinsame Geschichte

Titisee-Neustadt entstand im Jahre 1971 durch den Zusammenschluss der Kreisstadt Neustadt den Gemeinden Titisee und Rudenberg.
1973 und 1974 kommen die Gemeinden Langenordnach Schwärzenbach und hinzu.

Religionen

Die Gesamtbevölkerung der Stadt verteilt sich folgt auf die verschieden Glaubensrichtungen:

Wirtschaft

Verkehr

Straßen

Titisee-Neustadt liegt an der Bundesstraße 31 die die beiden Nord-Süd-Autobahnen A 5 und A 81 verbindet. Außerdem befinden sich die Bundesstraßen B 315 B 317 und B 500 in der Nähe.

Eisenbahn

Die Stadt besitzt zwei Bahnhöfe ( Titisee und Neustadt ) die halbstündlich über die Höllentalbahn mit Freiburg im Breisgau verbunden werden.

Flughäfen

Die nächsten Flughäfen sind:

Ansässige Unternehmen

Auszug komplette Liste unter [1]
  • Bach KfZ-Landmaschinen
  • Bau GmbH Schubnell KG
  • H.M.V. Maschinenverleih
  • Hoenes Uhrenfabrik
  • NOVILA Wäschefabrik GmbH

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • 1 Musikschule
  • 1 Kaufmännische Schule
  • 1 Realschule
  • 1 Gymnasium
  • 1 Volkshochschule
  • 1 Förderschule

Ämter

  • Bürgermeisteramt
  • Standesamt
  • Grundbuch-/ Liegenschaftsamt
  • Stadtbauamt

Freizeit- und Sportanlagen

  • Schisprungschanze 2001 fand hier das erste Weltcupspringen statt.

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Das katholische Münster im Stadtteil Neustadt
  • Die Städtische "Heimatstuben"
  • Der Hochfirstturm
  • Der Titisee
  • Die Hochfirstschanze (größte Naturschanze Deutschlands eine der Sprungschanzen der Welt).

Weblinks


Städte und Gemeinden Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Au | Auggen | Bad Krozingen | Badenweiler | Ballrechten-Dottingen | Bötzingen | Bollschweil Breisach | Breitnau | Buchenbach | Buggingen Ebringen | Ehrenkirchen | Eichstetten am Kaiserstuhl | Eisenbach | Eschbach | Feldberg | Friedenweiler | Glottertal | Gottenheim | Gundelfingen | Hartheim | Heitersheim | Heuweiler Hinterzarten | Horben | Ihringen | Kirchzarten | Lenzkirch | Löffingen | March | Merdingen | Merzhausen | Müllheim | Münstertal | Neuenburg am Rhein | Oberried | Pfaffenweiler | Schallstadt | Schluchsee | Sölden | St. Märgen | St. Peter | Staufen | Stegen | Sulzburg | Titisee-Neustadt | Umkirch | Vogtsburg im Kaiserstuhl | Wittnau




Bücher zum Thema Titisee-Neustadt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Titisee-Neustadt.html">Titisee-Neustadt </a>