Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Tocopherol


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel
Allgemeines
Trivialame Vitamin E
Summenformel C 29 H 50 O 2
Andere Namen alpha-Tocopherol
E-Nummer x
CAS-Nummer 10191-41-0
Dosierung
täglicher Bedarf x mg
Überdosis x mg
Essentiell ja
Vorkommen 3 wichtige Quellen
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe gelb bis braun
Löslichkeit fettlöslich
Dichte x g/cm³
Molmasse x g/ mol
Schmelzpunkt 2 5-3 5 °C
Siedepunkt 235 °C

Inhaltsverzeichnis

Namen

Tocopherol ( Vitamin E ) [altgriechisch: τόκος/tókos "Geburt" und φέρειν/phérein "tragen" für eine Gruppe von (bis heute) acht Vitaminen mit antioxidativer Wirkung sie ist Bestandteil Membranen tierischer Zellen.

Beschreibung

Tokopherole kommen in der Natur als Flüssigkeiten vor. Chemisch gesehen sind Tokopherole Chromanderivate einer Isoprenoidseitenkette in 2-Stellung.

Aufgabe/Funktion

Die bedeutendste in der Natur vorkommende mit Vitamin-E-Aktivität ist Alpha-Tocopherol. Das im wesentlichen Sojaprodukten vorkomnmende Gamma-Tocopherol zeigt nur geringe Aktivität.

Einer seiner wichtigsten Funktion ist die lipidlöslichen Antioxidanz die in der Lage ist ungesättigte Fettsäuren in Membranlipiden Lipoproteinen und Depotfett einer Zerstörung durch Oxidation (Lipidperoxidation) zu schützen.

Vitamin E hat bei manchen Tieren Funktion in der Steuerung der Keimdrüsen und daher auch als Antisterilitätsvitamin bezeichnet.

Der menschliche Körper kann es speichern dass eine einmalige Gabe für längere Zeit kann.

Vorkommen

Tocopherol kommt v. a. in pflanzlichen vor: Getreide Nüsse Samen und Pflanzenölen insbesondere und kaltgepresste Speiseöle guter Qualität. Auch Olivenöl und Eier sind die häufig genannte Hauptlieferanten den Menschen aber auch viele Gemüse- und

Besonders reiche Vitamin-E-Quellen sind:

  • Weizenkeimöl (174-176 mg/100 g)
  • Leinsamen (57 mg/100 g)
  • Sonnenblumenöl (50-62 mg/100g)
  • Walnussöl (39 mg/100 g)
  • Maiskeimöl (31-34 mg/100 g)
  • Distelöl (29-44 mg/100 g)
  • Sesamöl (28 mg/100 g)
  • Haselnüsse (27 mg/ 100 g)
  • Sojaöl (17-25 mg/100 g)
  • Erdnussöl (25 mg/100 g)
  • Mandeln (25 mg/100 g)
  • Palmöl (25 mg/100 g)
  • Sonnenblumenöl (25 mg/100 g)
  • Margarine (14 mg/100 g)
  • Olivenöl (12 mg/100 g)
  • Schwarzwurzeln (6 mg/100 g)
  • Leinöl (5 8 mg/100 g)

Wegen seiner antioxidativen Wirkung wird Tokopherol Zusatzstoff (E 306-309) auch Lebensmitteln Kosmetika und beigesetzt.

Bedarf

5-30 mg pro Tag. Empfohlene Tagesdosis Erwachsenen: 12 mg pro Tag. Schwangere und haben einen erhöhten Bedarf.

Mangelerscheinungen ( Hypovitaminose )

Mangelerscheinungen beim Menschen sind bislang nicht da alle Formen des Vitamin E offenbar in der Nahrung vorhanden sind. Vermutet werden:

  • trockene faltige Haut
  • Konzentrationsstörungen
  • Leistungsschwäche
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • schlecht heilende Wunden
  • Begünstigung von Arteriosklerose

Folgen einer Überdosierung ( Hypervitaminose )

  • Übelkeit Erbrechen
  • Erschöpfung Muskelschwäche
  • Vaginalblutungen (Scheidenblutungen)
  • Verschlechterung von Diabetes mellitus Bluthochdruck und Angina (Erkrankung der Herzkranzgefässe und damit verbundene anfallartig Schmerzen hinter dem Brustbein)

Geschichte

Entdeckung des Vitamins E: Bei Rattenversuchen man 1922 dass der Mangel an Vitamin zu Sterilität führte und die Tiere sich der Beigabe wieder vermehren konnten.

Weiterführende Informationen

Siehe auch:

Weblinks

Vitamine
Vitamin A | Vitamin B1 | Vitamin B2 | Niacin (B3) | Pantothensäure (B5) | Vitamin B6 | Biotin (B7) | Folsäure (B9) | Vitamin B12 | Vitamin C | Vitamin D | Vitamin E | Vitamin K1 | Vitamin K2



Bücher zum Thema Tocopherol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tocopherol.html">Tocopherol </a>