Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Toggenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis
1 Politik
2 Geografie
3 Wirtschaft
4 Sport

Übersicht

Das Toggenburg ist eine Sommer- und Wintersportregion und Wahlkreis im Kanton St. Gallen in der Schweiz .

Politik

Politisch ist das Toggenburg seit der des Kanton St. Gallens vom 1. Januar 2003 ein Wahlkreis.

Historisch und geografisch gesehen gehören die Bezirke zum Toggenburg während der Wahlkreis vor untertoggenburger Gemeinden ausschliesst. Dies wurde von der betroffener Gemeinden im Voraus kritisiert.

Früher bestand es aus diesen vier (geografisch von Norden nach Süden aufgelistet):


Geografie

Die nördlichsten Grenzen des Toggenburgs befinden beim Fluss Thur bei Uzwil . Die Industriestadt Uzwil ist zudem mit 12'000 Einwohnern die grösste Toggenburger Gemeinde. Nordwestlich Untertoggenburgs ist das Fürstenland mit der Stadt Wil SG .

Der im Neutoggenburg gelegene eigentliche Toggenburger ist Wattwil .

Das Obertoggenburg welches im Thurtal liegt vor allem dank den an den Churfirsten gelegenen Wintersportorten Wildhaus Unterwasser sowie Alt St. Johann über Grenzen hinaus bekannt. Die Churfirsten bilden auch südlichste Grenze des Toggenburgs dahinter kommt der Walensee .

Der ständige Begleiter des Toggenburgs ist Thur welche im Säntismassiv bei Wildhaus entspringt und durch das Toggenburg über Wattwil und Uzwil fliesst.

Wirtschaft

Während das Untertoggenburg vor allem durch Maschinenbau- sowie Nahrungsmittelindustrie lebt ist das südliche v.a. im Obertoggenburg eher von der Landwirtschaft der lokalen Industrie geprägt - welche immer vom Tourismus verdrängt wird. Im 19. Jahrhundert die Textilindustrie vor allem im Raume Wattwil Hauptwirtschaftszweig.

Sport

Das Toggenburg brachte Sportgrössen wie Simon Ammann Maria Walliser oder Walter Steiner hervor.



Bücher zum Thema Toggenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Toggenburg.html">Toggenburg </a>