Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Tokugawa


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Tokugawa sind eine japanische Shogun -Dynastie die das Tokugawa-Shogunat (auch Edo-Periode 1603 - 1867 ) begründeten. Das Tokugawa-Shogunat nahm seinen Ausgang General Tokugawa Ieyasu einem Gefolgsmann von Oda Nobunaga .

Nach dem Tode Nobunagas der von seiner Generäle angegriffen worden war und Seppuku beging hatte sein fähigster General der gemeine Soldat Toyotomi Hideyoshi nach der Macht gegriffen die Nobunaga inne hatte. Doch auch Hideyoshi war das nicht vergönnt. Er starb und hinterließ nur minderjährigen Sohn. Daher wurde das entstandene Machtvakuum Ieyasu ausgefüllt. Er hatte bereits unter Nobunaga und war ein fähiger Feldherr. Nach Nobunagas hatte er sich nachdem beide sich anfänglich hatten mit Hideyoshi zusammengetan. Nach dessen Tod er nun selbst nach der Macht des die er erlangte nachdem er seinen schwersten Ishido 1600 in der Schlacht von Sekigahara besiegt

Die Tokugawa zeichneten sich vor allem ihre lange Herrschaft aus. Über 200 Jahre hielten sie sich an der Macht. Der ihres bakufu (Shogunatsregierung) lag in Edo dem späteren Tokio . Die Tokugawa herrschten mit eiserner Faust. verfügten dass die Daimyo einen festen Wohnsitz in Edo unterhalten wo sie sich eine bestimmte Zeit in aufhalten mussten. Anders als die Hojo Shiken die glücklosen Ahikaga Shogune wurde das Tokugawa-Shogunat gestürzt als sich die Japaner 1868 wieder dem Tenno als Herrscher zuwandten.

Siehe auch: Shogunat .



Bücher zum Thema Tokugawa

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tokugawa.html">Tokugawa </a>