Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Tonika


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tonika (frz. tonique tonisch zu gr. tonos Spannung ) ist die Bezeichnung für den Grundton einer Tonleiter sowie den Dreiklang auf dieser ersten Stufe.

Der Name Tonika geht auf den von Jean-Philippe Rameau ( 1683 - 1764 ) erdachten Begriff "l'acord tonique" zurück mit dieser das wesentliche Merkmal der Tonika zu sucht nämlich ihre Fähigkeit wie ein Magnet Zentrum aller harmonischen Spannungsfelder zu stehen weil ihr Grundton mit Grundton der jeweiligen Tonart identisch ist.

Spätestens seit Einführung der Funktionstheorie ist der Begriff Tonika eine fest Größe auch und gerade unter dem Aspekt Rahmen einer Kadenz einen Bezugspunkt zu den Dominanten ( Dominante Subdominante ) und anderen leitereigenen Akkorden zu bilden. Tonika steht gemeinhin am Anfang und am eines Musikstückes sie kann - im Gegensatz den Dominanten - nicht durch Zusatztöne erweitert nur sehr selten durch wegfallende Töne verkürzt ("unvollständige Tonika").



Bücher zum Thema Tonika

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tonika.html">Tonika </a>