Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Tonmeister


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tonmeister (auch Tonregisseur oder Musikregisseur ; engl. Sound Engineer ) ist ein Musikberuf im Spannungsfeld zwischen Kunst und Technik . Tonmeister benötigen neben technischen Kenntnissen auch besonders umfassende musikalische Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Musikregisseur und Tonmeister sind nicht gesetzlich geschützt.

Inhaltsverzeichnis

Berufsbild

Der Tonmeister fungiert bei Studioproduktionen als Er legt eine Aufnahmekonzeption (Arbeitsplan) vor führt der Produktion Klang- und Musikregie und ist den Bandschnitt verantwortlich; er überwacht anhand einer über Texttreue Intonation Phrasierung Balance und Zusammenspiel zwischen den rhythmische Exaktheit und Einhalten des Tempos usw.; übt so einen gewissen Einfluss auf die aus.

Bei Konzertveranstaltungen zeichnet er verantwortlich für Musikübertragung d.h. die Realisierung einer hochwertigen Beschallung jedoch häufig auch zuständig für die Gerätewartung -installation bis hin zur Überprüfung und Umsetzung jeweils geltenden Sicherheitsrichtlinien.

Der Tonmeister ist zu jedem Stadium der dafür verantwortlich dass das Endprodukt der künstlerischen des Produzenten und der Musiker entspricht [1] .

Tätigkeitsbereiche:

  • Technische Assistenzberufe : Tonoperateur/in Audioassistent/in Tontechniker/in
  • Technische Berufe : Toningenieur/in Tonmeister/in/Technik Audio-Engineer
  • Künstlerisch-technische Berufe : Tonregisseur/in Audiotechniker/in Musikregisseur/in ( CH ) bzw. Tonmeister/in (DE)

Siehe auch: Toningenieur Tontechniker

Ausbildung

Um diese vielfältigen Aufgaben erfüllen zu ist eine fundierte technische und musikalische Ausbildung die Tonmeisterausbildung integriert dafür verschiedene künstlerische und Inhalte; es handelt sich dabei um ein Musikstudium.

Die Ausbildung umfasst neben der Vermittlung Kenntnisse und Fertigkeiten (Mathematik Elektrotechnik Akustik Tontechnik Studiotechnik und -praxis Aufnahmebetreuung etc.) vor allem ein intensives Training auf musikalischem Gebiet (Gehörbildung Partiturkunde Musikgeschichte Musikwissenschaft Instrumentenkunde Musikkritik Musikanalyse Formenlehre und Stilkunde Instrumental- und Vokalpraxis etc.) sowie der Dramaturgie. Teilweise wird die Beherrschung mindestens Musikinstruments (Hauptinstrument Nebeninstrument; Klavier ist i. d. R. Pflichtfach) vorausgesetzt; Studiengänge ergänzen die Ausbildungsiunhalte um Themen wie Recht Betriebswirtschaft usw.

Das Studium hat eine Regelstudiendauer von (DE) bzw. 10 ( AT ) Semestern.

Folgende Einrichtungen bilden zm Tonmeister aus:

  • Universität der Künste (UdK; die ehem. Hochschule Künste) Berlin; Fakultät Musik Studiengang Tonmeister
  • Hochschule für Musik Detmold
  • Schule für Rundfunktechnik (SRT)
  • Bayerische Akademie für Fernsehen e.V. (BAW)
  • Fachhochschule Düsseldorf
  • Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Verbände und Innungen

  • Verband Deutscher Tonmeister e.V. Bergisch Gladbach
  • Bundesverband der Film-Tonmeister in der BRD e.V.

Weblinks



Bücher zum Thema Tonmeister

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tonmeister.html">Tonmeister </a>