Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Traduktion


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Traduktion bzw. traduktives Schließen ( lat. traducere: hinübertragen) bezeichnet in der Philosophie einen mittelbaren Schluss in dem die Prämisse und der Schlusssatz Urteile mit gleicher Allgemeingültigkeit sind.

Beispiel:
"Heinz ist der Bruder von Peter; ist der Bruder von Klaus; folglich ist der Bruder von Klaus".

Es handelt sich also um einen vom Wissen eines bestimmten Grades an Allgemeingültigkeit neuem Wissen mit dem selben Grad an

In diesem mittelbaren Schluss verläuft die vom Einzelnen zum Einzelnen; sie kann aber vom Partikulären zum Partikulären oder vom Allgemeinen Allgemeinen verlaufen.

Ausführlich wurden Schlüsse vom traduktiven Typ Rutkowski untersucht. Als mittelbare Schlüsse vom traduktiven bezeichnete er die Fälle logischer Schlusssätze in irgendeine Bestimmung einem Gegenstand deshalb zugeschrieben wird ein und dieselbe Bestimmung einem anderen Gegenstand

Er sagt daß es manchmal ausreicht einem Gegenstand ein bekanntes Merkmal zu erblicken um dann ohne zu weiteren Versuch zu greifen dasselbe Merkmal einem Gegenstand zuzuschreiben.

Siehe auch: Induktion Deduktion



Bücher zum Thema Traduktion

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Traduktion.html">Traduktion </a>