Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Trans-Europ-Express


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Trans-Europ-Express ( TEE ) (häufig fälschlich als Trans-Europa-Express bezeichnet) waren komfortable Schnellzüge die zwischen Staaten der ehemaligen EWG ( Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ) sowie der Schweiz verkehrten. Sie führten ausschließlich komfortable Wagen 1. Wagenklasse.

1954 wurde die Trans-Europ-Express-Komission mit Sitz Den Haag gegründet. Gründungsmitglieder waren die Staatsbahnen von SNCB der Niederlande NS der Bundesrepublik Deutschland DB Frankreichs SNCF Italiens NS von Luxemburg CFL und der Schweiz SBB . Die Staatsbahn Spaniens RENFE trat später

1957 wurde der Zugbetrieb aufgenommen. Da beteiligten Staaten sich nicht auf einheitliche Züge konnten setzten die Staatsbahnen von Frankreich SNCF Italien FS Deutschland DB der Niederlande NS und der Schweiz SBB eigene moderne Diesel- und Elektrotriebzüge (s. Triebwagen ) ein. Die Staatsbahnen Belgien SNCB und Luxemburg CFL stellten keine Fahrzeuge

Einigen konnte man sich lediglich auf einheitliche Lackierung rot-beige.

Um sich den Fahrgastzahlen besser anpassen können wurden in neuen TEE-Verbindungen schnelle moderne Elektrolokomotiven und besonders komfortable 1.-Klasse-Wagen eingesetzt.

1979 wurden die meisten TEE durch Eurocity mit zwei Wagenklassen ersetzt.

1987 wurde die letzten TEE Verbindungen eingestellt.

Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Trans-Europ-Express

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Trans-Europa-Express.html">Trans-Europ-Express </a>