Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Transaktion (Informatik)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Als Transaktion bezeichnet man in EDV-Systemen eine Folge Verarbeitungsschritten die nur gemeinsam oder gar nicht werden dürfen. Transaktionale Änderungen an Datenbeständen dürfen erst dauerhaft gespeichert werden wenn die Transaktion durchlaufen ist. Außerdem müssen sie einen konsistenten erzeugen. Wird die Bearbeitung aus irgendeinem Grund Erreichen des Transktionsendes abgebrochen so muss der auf den Zustand vor Beginn der Transaktion werden (Rollback). Nach Erreichen des Transaktionsendes werden Daten durch Bestätigung (Commit) permanent gespeichert.

Transaktionen müssen also folgenden 4 Kriterien Atomizität Konsistenz Isolation und Dauerhaftigkeit (englisch ACID ). Aufgrund der letzten Bedingung lassen sich streng genommen nicht schachteln.

Für Transaktionen in verteilten Systemen gibt ein 2-Phasen Commit-Protokoll.

Siehe auch: RDBMS Tabellen



Bücher zum Thema Transaktion (Informatik)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Transaktion_%28Informatik%29.html">Transaktion (Informatik) </a>