Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 19. Juni 2019 

Translation Memory


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Translation Memory (Abk. TM ) Ein Translation Memory ist üblicherweise eine Datenbank in der Übersetzungen eines Übersetzers gespeichert Translation Memory Systeme speichern die Übersetzungen (oft Übersetzer) und bieten dem Übersetzer diese bereits Übersetzungen zur Wiederverwendung an. Hierbei können nicht identische Sätze erkannt werden sondern auch ähnliche gefunden werden. Translation Memory Systeme dienen vor zur Beschleunigung und Kostenreduktion von Übersetzungen.

Die einzelnen Einheiten der Datenbank werden genannt. Der Zugriff auf und die Arbeit Translation Memories erfolgt mittels Translation Memory Systemen.

Der Sinn von Translation Memories ist Beschleunigung von Übersetzungsarbeiten mit den damit verbundenen bei gleichzeitiger Verbesserung der Konsistenz der Übersetzung.

Besonders geeignet sind Translation Memories für die häufig in immer wiederkehrender Form übersetzt (Beispiele: Bedienungsanleitungen für Software oder Serien ähnlicher

In der Funktion erfolgt die interaktive mit einem Translation Memory so dass ein einen Satz bzw. ein Segment zur Übersetzung Das Translation Memory System sucht dann im Memory nach gleichen oder ähnlichen (bereits übersetzten) und schlägt dem Übersetzer dann diese vor. kann dann der Übersetzer je nach System eine Reihe weiterer Informationen erhalten die ihm Übersetzung erleichtern sollen. Hierzu gehören:

  • Wer hat die Übersetzung angelegt/geändert
  • Wann wurde die Übersetzung angelegt/geändert und häufig wurde die Übersetzung verwendet.
  • Ggf. eine weitere klassifizierende Informationen

Üblicherweise verfügen die Translation Memory Systeme Funktionen die die Erkennung einer verwertbaren Übersetzung von statischen Elementen wie Zahlen Datumsangaben Einheiten Eigennamen machen.

Die Suche nach ähnlichen Quellsätzen/-segmenten erfolgt von unterschiedlich aufwendig implementierten Suchalgorithmen ( Fuzzy Suche) die dann auch einen meist Ähnlichkeitswert angeben.

Um Texte aus DTP Programmen für die Translation Memory Systeme zu machen gibt es Filter- und Extraktionsprogramme die Texte aus den Dateien des DTP herauslösen. Im Ergebnis erhält man dann eine Datei in der der zu übersetzende Text speziellen Steuercodes (Tags) verfügbar ist. Die Steuercodes dem Filterprogramm dazu nach der Übersetzung die wieder an die korrekte Stelle in der Datei einzufügen und dabei auch Formatierungen (z.B. Kursiv ...) auf die entsprechenden Stellen der anzuwenden.

Einige Translation Memory Systeme verfügen über Editoren um die Arbeit mit diesen getagten zu erleichtern.

Der Austausch der Inhalte zwischen verschiedenen Memory Systemen kann über das TMX Format T ranslation M emory E xchange) erfolgen. Da der Inhalt eines Translation jedoch stark von der Art der Segmentierung einzelnen Translation Memory Systeme abhängt ist der i.d.R. nicht verlustfrei.




Bücher zum Thema Translation Memory

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Translation_Memory.html">Translation Memory </a>