Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Transplantation


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Transplantation ist die Verpflanzung von Zellen Gewebe oder Organen .

Hierbei kann das Transplantat (das zu entweder dem Spender selbst an eine andere verpflanzt werden oder auf einen Empfänger.

Begriffe in diesem Zusammenhang sind:

  • alloplastische Transplantation - künstliches Material wird
  • Allotransplantation - Spender ist ein anderer
  • autologe Transplantation - Spender und Empfänger die selbe Person
  • isogene Transplantation - Spender ist der Zwilling
  • Xenotransplantation - Spender gehöhrt einer anderen Art (Schweineherzklappe)

Bei Verbrennung wird möglichst Haut von anderen Körperteilen die verbrannten Stellen verpflanzt. Bei Amputationen von Fingern und Zehen durch Unfälle können einzelne und Zehen verpflanzt werden um die Funktionsfähigkeit Hand bzw. den sicheren Stand zu gewährleisten.

Schwieriger sind Transplantionen von fremden Organen da der Körper das fremde Gewebe versucht (siehe Immunreaktion). Es hat sich gezeigt die Transplantion von Organen naher Blutsverwandter zu geringsten Abstoßungsreaktionen führt. Der Grund für diese liegt in der unterschiedlichen Oberflächenstruktur der Zellen . Diese Oberflächenstruktur wird von den Genen bestimmt deshalb hat jedes Individuum eine eigene Zelloberflächenstruktur. Deshalb ist es klar weshalb Verwandte als besonders geeignete Organspender - denn hier stimmen die Gene so wie möglich miteinander überein. Die ersten erfolgreichen wurden so auch mit eineiigen Zwillingen durchgeführt.

Durch Medikamente kann man dauerhaft die Abwehrreaktion des gegen fremde Organe unterdrücken. Da diese Medikamente auch die Abwehr gegen Infektionen unterdrücken sind Transplantierte besonders anfällig für Erkrankungen ausserdem ist die Wahrscheinlichkeit für gewisse Krebserkrankungen erhöht. Die Medikamente die dabei zum kommen heissen zum Beispiel Cyclosporin Tacrolismus oder Sirolismus .

Bei der Transplantation von Organen stösst immer wieder auf die Schwierigkeit passende Organe ausreichender Menge zu finden. Man ist hierbei freiwillige Spender angewiesen. Dabei muss man zwischen Arten der Spende unterscheiden: Der Lebendspende und Totspende.

Bei der Lebendspende spendet ein noch lebender Mensch einem Menschen das erforderliche Organ - es kann nur ein Organ sein dessen Verlust trotzdem Leben ermöglicht. Bei den Lebendspenden handelt es also um Knochenmark (bei Leukämie zum Beispiel) einer Niere (da der Mensch über zwei verfügt es durchaus möglich eine abzugeben) oder einen Leberteil (da sich die Leber wieder regeneriert). zu verhindern das bessergestellte Personen sich "eine kaufen" muss die Zustimmung zur Transplantation vom freiwillig erfolgen. Eine Bezahlung darf (nach deutschem ebenfalls nicht erfolgen weshalb schon Fälle aufgetreten in denen das entsprechende Organ im Ausland worden sein soll.

Bei der Totspende werden einem Leichnam erst vor kurzem verstorben sein darf Organe und sie dem Empfänger zugeführt. In Deutschland dies nur passieren wenn ein Arzt den Tod erklärt hat und die Verwandten der zustimmen. Auch wenn man einen Organspendeausweis bei sich trägt können Verwandte dagegen erheben.

Neben religiösen Einwänden befürchten auch viele als Organlager angesehen zu werden. Ein Schreckensszenario Art ist dass im Falle eines Unfalls einem Patienten die notwendige Hilfe verweigern könnten einen Organpender zu finden. Deshalb stehen viele einem Organspendeausweis skeptisch gegenüber.

In Literatur und Film wird gerne mit den Gedanken gespielt passiert wenn ein charakterlich gegensätzlicher Mensch von ein Organ "empfängt"



Bücher zum Thema Transplantation

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Transplantation.html">Transplantation </a>