Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. Juni 2020 

Tribut


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Tribut (v. lat. tribulum Beitrag) bezeichnet einen Teil des Vermögens eine Person einer anderen als Anerkennung gibt wie häufig in der Geschichte zum Zeichen Unterwerfung oder der Vasallentreue.

Verschiedene antike Staaten forderten Tribut von Gebieten die sie erobert bzw. bedroht hatten. Falle von Bündnissen gab die schwächere Partei stärkeren Partei den Tribut als Zeichen der und für die Finanzierung bestimmter Projekte – dem Militär. Der Begriff kann auch auf Abgaben angewendet werden für den Tempeldienst oder Heiligtümer.

Athen nahm Tribut von den anderen der Delischen Liga. Babylon Karthago und Rom forderten Tribut von ihren Provinzen und Vasallenstaaten. Die Römische Republik forderte auch Tribut in Form vom der Vermögenssteuer mit dem Ziel der Kriegführung.

Tribut wurde nicht nur in Gestalt Geld entrichtet auch Wertgegenstände standen zur Disposition Menschen die gleichsam als Geiseln für botmäßiges festgehalten wurden.

Verschiedene mittelalterliche Herrscher erzwangen Tribut von Vasallen oder Bauern offiziell gegen die Gewähr Schutz. Hieraus entwickelte sich das mittelalterliche Steuersystem.

Es kam auch vor dass Eindringlinge Wikinger oder Kelten Tribut forderten anstatt den Ort zu so dass sich dieser durch die Zahlung bestimmten Menge von Wertgegenständen freikaufen konnte.

Auch im modernen Sprachgebrauch bezeichnet Tribut häufig eine Anerkennung die einer Tätigkeit oder Produkt zuteil wird.



Bücher zum Thema Tribut

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tribut.html">Tribut </a>