Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Tschechisch Schlesien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tschechisch Schlesien ( české Slezsko ) auch Mährisch Schlesien ( Moravskoslezsko ) vor 1918 Österreichisch Schlesien ist ein Gebietsstreifen im Nordosten Tschechiens . Es liegt zu beiden Seiten der Ostrava die landschaftlich zur Hälfte zu Mähren ( Mährisch Ostrau ) und zur Hälfte zu Schlesien ( Schlesisch Ostrau ) gehört. Mit Ausnahme von Jeseník im äußersten Westen ist das ganze jetzt in den Moravskoslezský kraj integriert.

Das Gebiet liegt zur Gänze in Sudeten die im Osten in die Karpaten übergehen. Die wichtigsten Flüsse sind die Oder und die Opava die zeitweilig die Grenze zu Polen bildet. Neben Ostrava sind die wichtigsten Troppau ( Opava ) und Český Těšín die tschechische Hälfte von Teschen .

Nach den Schlesischen Kriegen 1742 war ein kleiner Landstrich bei Österreich obwohl es gerade auch das Herzogtum Jägerndorf war auf das die preußischen Erbansprüche gerichtet Es wurde unter dem Namen Herzogtum Ober- und Niederschlesien organisiert die Hauptstadt war Troppau. Nach Ersten Weltkrieg kam es an die Tschechoslowakei und nach deren Teilung an Tschechien. 1919 kam auch ein Teil von Preußisch an die Tschechoslowakei die Gegend um Hlučín (das Hultschiner Ländchen ) während das Gebiet östlich der Olša zu Polen kam. 1938 fiel es durch das Münchener Abkommen mit weiteren Teilen Tschechiens als Reichsgau Sudetenland an das Deutsche Reich .

Das Herzogtum Ober- und Niederschlesien hatte im Jahr 1900 eine Fläche von 5 140 km² mit Einwohnern.

Siehe auch Tschechische Schlesier



Bücher zum Thema Tschechisch Schlesien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tschechisch_Schlesien.html">Tschechisch Schlesien </a>