Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Turmalin



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Turmalin

Bild des Minerals
Chemismus XY 3 Z 6 [(BO 3 ) 3 Si 6 O 18 (OH F) 4 ] X=(Ca Na K Mn) Y=(Mg Li Mn Fe II ) Z=(Al Mg Ti Cr V Fe III )
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse ___
Farbe variabel oft gelb grün blau rosa braun
Strichfarbe weiß
Härte 7
Dichte 3 bis 3 2
Glanz ___
Opazität ___
Bruch muschelig
Spaltbarkeit ___
Habitus ___
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___

weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen Kristalle zeigen piezoelektrischen und pyroelektrischen Effekt
Turmalin ist eine Gruppe im trigonalen Kristallsystem kristallisierender Silikat - Minerale mit der komplexen chemischen Zusammensetzung XY 3 Z 6 [(BO 3 ) 3 Si 6 O 18 (OH F) 4 ] X=(Ca Na K Mn) Y=(Mg Li Mn Fe II ) Z=(Al Mg Ti Cr V Fe III ). X Y und Z sind dabei ein beliebiges Element aus der jeweils in angegebenen Gruppe vertreten die Klammerung (OH F) dass Hydroxid- und Fluorid-Ionen in beliebigem Mischungsverhältnis stehen können aber immer in derselben Relation den anderen Bestandteilen des Minerals stehen. Turmalin eine Härte von 7 und eine weiße Strichfarbe . Die Farbe selbst ist äußerst variabel kann sogar entlang der Längsachse eines einzelnen variieren. Häufig kommen gelbe grüne blaue rosafarbene oder schwarze Varianten vor.

Eine Besonderheit des Turmalins ist der Kristallen auftretende piezo- und pyroelektrische Effekt: Ersterer besagt dass Beanspruchung durch Druck oder Torsion dazu führt dass sich gegenüberliegende Kristallenden entgegengesetzt aufladen letzterer das diese Aufladung auch Temperaturänderungen hervorgerufen wird.

Vorkommen

Turmalin findet sich in Form prismatischer Kristalle in granitischen Pegmatiten aber auch in metamorphen Gesteinen wie Gneis die durch borhaltige hydrothermale Lösungen in Zusammensetzung verändert wurden.

Verwendung als Rohstoff


Besonders schöne Exemplare finden als Schmuckstein Verwendung. Wegen der besonderen elektrischen Eigenschaften Turmalin zudem auch in der Elektronik genutzt.

Geschichte

Turmalin war der erste Kristall bei der pyroelektrische Effekt beobachtet werden konnte.

Siehe auch: Liste von Mineralen



Bücher zum Thema Turmalin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Turmalin.html">Turmalin </a>