Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 8. Dezember 2019 

Universalbank


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Universalbanken sind Kreditinstitute die im Gegensatz zu Spezialinstituten die Palette der Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäfte betreiben wie für deutsche Banken im Kreditwesengesetz definiert sind. Dazu gehören u.a.
  • nationaler und internationaler Zahlungsverkehr und Devisengeschäft
  • Einlagen- oder Passivgeschäft
  • Kredit- oder Aktivgeschäft
  • Immobilienhandel und Vermittlung
  • Investment- und Wertpapiergeschäft
  • Vermittlung nicht eigener Finanzdienstleistungen (z.B. Versicherungen Leasing Factoring )
  • Nebenleistungen (z.B. Anlageberatung Vermögensverwaltung)

Die Universalbanken sind bestrebt ein Allfinanzangebot um Kundenbindungen zu intensivieren beständiger zu machen und Cross-Selling-Effekte nutzen zu können und so den pro Kunden zu steigern. Auch für den intensiver werdenden Beratungsbedarf (insbesondere im Hinblick auf zunehmend öfter gerichtlich eingeklagte Haftung für richtige vollständige Beratungsleistungen) ist es von Nutzen sämtliche eines Kunden im Blick zu haben um so vollständig beraten zu können.

Praktisch wird das Universalbankprinzip dadurch realisiert alle Spezialbankleistungen (Zahlungsverkehr Aktiv- und Passivgeschäft Investmentbanking im Unternehmen selbst realisiert werden bzw. als Outsourcing -Leistungen wie eigenen Leistungen angeboten werden. Nicht-Bank-Leistungen als Vermittlungsleistungen für andere Finanzdienstleister erbracht. Organisatorisch dies durch Kooperationen durch gekaufte oder selbst Tochterunternehmen (z.B. DWS-Investmentgesellschaft ist eine Tochter der Deutschen Bank AG ) oder durch komplexere Konzernstrukturen (z.B. der der Dresdner Bank AG durch die Allianz AG ) erfolgen.

Die Geschäfte der Universalbanken lassen sich aufteilen in:

  1. das Aktivgeschäft oder Kreditgeschäft: Kontokorrentkredite Diskontkredite Avalkredite Investitionskredite Baufinanzierungen Realkredite
  2. das Passivgeschäft zur Geldbeschaffung: Einlagengeschäfte (z.B. Sparkonten Termineinlagen ) Bankschuldverschreibungen
  3. Dienstleistungen : Zahlungsverkehr Bargeldgeschäft Überweisungen Inkassogeschäfte Devisengeschäfte Dokumentgeschäft im Aussenhandel
  4. Investmentgeschäft als Wertpapiergeschäft : Verwahrung und Verwaltung Emissionen An- und von Wertpapieren Vermögensverwaltung
  5. Sonstige Dienstleistungen: Vermittlung anderer Finanzdienstleistungsprodukte ( Lebensversicherungen etc.) Immobiliengeschäft Beratungsleistungen Ausgabe von Kreditkarten und Reiseschecks

Deutsche Universalkreditinstitute sind zum Beispiel:

Das Universalbankprinzip ist nicht auf der Welt anzutreffen. In zahlreichen Staaten (z.B. USA Großbritannien ) sind überwiegend Spezialkreditinstitute anzutreffen. Dies liegt dass das Universalbankprinzip aus aufsichtsrechtlicher Sicht in Staaten als sehr kritisch und problematisch angesehen weil sich durch die verschiedenen Geschäftsbereiche massive ergeben können. Wickelt beispielsweise ein Unternehmen seine seinen Zahlungsverkehr seine Kapitalanlagen und seinen Börsengang eine Universalbank ab stellt sich die Frage die Bank das Wissen aus der vielfältigen im Rahmen der Anlageberatung für die Aktie Unternehmens verwenden darf oder muss ohne dabei Interesse des Anlegers und des Unternehmens zu

siehe auch : Spezialbank



Bücher zum Thema Universalbank

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Universalbank.html">Universalbank </a>