Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Ruprecht-Karls-Universität


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ruprecht-Karls-Universität ist die Universität von Heidelberg und die älteste Universität Deutschlands. Sie war die dritte Universitätsgründung Heiligen Römischen Reich nach Prag und Wien. Gegründet wurde von Kurfürst Ruprecht I. im Jahre 1386 . Ihre ersten Professoren kamen aus Paris Prag und flüchteten vor Kirchenspaltung und Nationalitätenkämpfen ihrer Heimat ins damals sichere Heidelberg . Gründungsrektor war Marsilius von Inghen . Im 14. Jahrhundert wurde die Peterskirche Universitätskirche.

(es fehlt noch fast die gesamte Geschichte) - dazu der Philosophenweg Alt Heidelberg Du Feine und Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren .

Die Studentenbewegung erfaßte Heidelberg erst relativ spät dafür massiver. Mitte der 70er Jahre waren Straßenschlachten Studierenden und Polizei in der Hauptstraße und Straße keine Seltenheiten. Das Attentat der RAF auf das Heidelberger Europa-Hauptquartier der US-Army 24.Mai 1972 zeigt Verbindungen zwischen der RAF der Heidelberger Studierendenschaft. Im Januar 1975 verhaftete Polizeiaufgebot alle zwölf Mitglieder des AStA und Räumung des "Collegium Academicum" durch über 700 bewaffnete Polizeikräfte 1975 gilt heute als Endpunkt Studentenbewegung in ganz Deutschland. Auch wenn die und Heftigkeit von politischen Aktionen bis heute nachgelassen hat sich unter den Studierenden und allem in den Fachschaften eine tendenziell linke erhalten und Heidelberg hat bis heute eine höchsten Dichten an Polizeikräften pro Bürger in Bundesrepublik.

Heute ist die Universität räumlich geteilt: Die Naturwissenschaften und Teile Medizin befinden sich im Neuenheimer Feld die befinden sich auch heute noch in den in der Heidelberger Altstadt. Hinzu kommen diverse der Universität im Stadtgebiet und der näheren (unter anderem über zehn Gebäude der Fakultät Physik und Astronomie am Philosophenweg).

Im Jubiläumsjahr 1986 waren 27.000 Studenten an der Universität immatrikuliert. Sie stellen einen beachtlichen Teil Heidelberger Gesamtbevölkerung.

Fakultäten

  • Theologische Fakultät
  • Juristische Fakultät
  • Medizinische Fakultät Heidelberg
  • Fakultät für Klinische Medizin Mannheim
  • Philosophische Fakultät
  • Neuphilologische Fakultät
  • Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
  • Fakultät für Mathematik und Informatik
  • Fakultät für Chemie und Geowissenschaften
  • Fakultät für Physik und Astronomie
  • Fakultät für Biowissenschaften

Wissenschaftliche Einrichtungen

  • Biochemiezentrum (BZH)
  • Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften (IZN)
  • Interdisziplinäres Zentrum für wissenschaftliches Rechnen (IWR)
  • Südasien-Institut (SAI)
  • Institut für Übersetzen und Dolmetschen (IÜD)
  • Zentrum für Molekulare Biologie der Universität (ZMBH)
  • Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
  • Europäisches Molekularbiologie-Labor (EMBL)
  • Max-Planck-Institute für Astronomie Kernforschung und Medizinische
  • Kirchhoff-Institut für Physik
  • (im Bau:) Biowissenschaftliches Zentrum "Bioquant"
  • zahlreiche weitere fakultätseigene Institute (von Ägyptologie Zahnklinik)

Berühmte Persönlichkeiten

An der Universität Heidelberg haben unter studiert oder gelehrt:

Theologie

  • Johann Amos Comenius - Theologe Pädagoge - (stud. 1613-1614)
  • Martin Dibelius - ev. Theologe (Prof.)
  • Richard Rothe - ev. Theologe (Prof.)
  • Ernst Troeltsch - ev. Theologe (Prof.)

Rechtswissenschaften

  • Gustav Radbruch - Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie
  • Anton Friedrich Justus Thibaut - Jurist (Prof. 1806-1840)
  • Johann Kaspar Bluntschli - Jurist (Prof.
  • Georg Jellinek - Jurist (Prof. 1891 -

Wirtschaftswissenschaften

  • Karl Knies - Volkswirtschaftler (Prof. 1865 -

Medizin

  • Maximilian Josef von Chelius - Chirurg
  • Johann Heinrich Jung-Stilling - (Prof. 1784-1786)
  • Ludolf von Krehl

Philosophie/Kunst

  • Konrad Celtis - Humanist -(stud. 1484-1485)
  • Friedrich Creuzer - Philologe (Prof. 1804-1858)
  • Joseph von Eichendorff (stud. 1807)
  • Georg Gottfried Gervinus - Literaturhistoriker (Prof. 1844 1853)
  • Karl Ludwig Hampe - Historiker (Prof. 1903 1936)
  • Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Philosoph (Prof. 1816-1818)
  • Karl Jaspers 1913 - 1948
  • Gottfried Keller - Dichter (stud. 1848 - 1850)
  • Karl Löwith - Philosoph (Prof. 1952 - 1973)
  • Philipp Melanchthon - Reformator (stud. 1509-1512)
  • Friedrich Panzer - Germanist (Prof. 1919 –
  • Heinrich Rickert - Philosoph (Prof. 1916 –
  • Friedrich Christoph Schlosser - Historiker (Prof. 1817–1861)
  • Friedrich Alfred Schmid-Noerr - Philosoph (Prof. 1910 1918)
  • Gotthard Heinrich von Treitschke- Historiker (Prof. 1867–1874)
  • Johann Hinrich Voß - Übersetzer (Prof. 1805 1826)
  • Alfred Weber (1868-1958) - Geschichtsphilosophie Kultur- und Staatssoziologie
  • Wilhelm Windelband - Philosoph (Prof. 1903 –
  • Wilhelm Wundt - Psychologe (Prof. 1864 - 1874)

Naturwissenschaften/Mathematik

  • Robert Bunsen - Chemie (Prof. 1852-1889)
  • Leopold Gmelin - Chemiker (Prof. 1813-1853)
  • Hermann von Helmholtz - Physik (Prof. 1858-1870)
  • Gustav Robert Kirchhoff - Physik (Prof. 1854-1875)
  • Albrecht Kossel - Chemiker (Prof. 1901 - 1927)
  • Philipp Lenard - Physiker (Prof. 1907 - 1938) Nobelpreis in Physik 1905
  • Michael Mästlin - Astronom - (Prof. 1580 1584)
  • Hermann Quincke - Physiker (Prof. 1875 –
  

Weblinks

Siehe auch: Deutsche Universitäten Hochschulen und Fachhochschulen



Bücher zum Thema Ruprecht-Karls-Universität

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Universit%E4t_Heidelberg.html">Ruprecht-Karls-Universität </a>