Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Upstalsboom


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Upstalsboom ist die mittelalterliche Thingstätte der friesischen Stämme bei Rahe nahe Aurich . Abgesandte der Friesen trafen sich bis 13. Jahrhundert als Ausdruck der Friesischen Freiheit an Ort um Recht zu sprechen und Beschlüsse fassen. Da die Friesen des Mittelalters keine Fürsten kannten wurde diese Friesische mit dem Loswort Eala Freya Fresena bekräftigt das heute noch das Wappen Ostfriesland ziert.

Upstalsboom heißt übersetzt Aufhängbaum und verweist die Nutzung der am Orte befindlichen Eiche als Richtstätte. Die Eiche galt den germanischen Stämmen als heiliger

Georg V. von Hannover prägte 1865 einen Upstalsboom- Taler .

Als Sinnbild ostfriesischer Kultur werden heute Hotels und Lokale mit dem Begriff in Ostfriesland benannt. Der Upstalsboom wurde immer wieder Separatisten und Regionalisten politisch genutzt.

Links im Internet




Bücher zum Thema Upstalsboom

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Upstalsboom.html">Upstalsboom </a>