Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Ustascha


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ustascha (Ustaša zu dt. "Aufständischen") war eine nationalistische Bewegung die 1929 von Ante Pavelić gegründet wurde der kurz zuvor nach Italien ins Exil gegangen war.

Sie wurde in den Jahren 1929 bis 1934 vom faschistischen Regime Mussolinis aktiv unterstützt um Jugoslawien das einer italienischen Vorherrschaft an der und auf dem Balkan im Wege stand destabilisieren.

Die Ustascha behauptete von sich selbst sei eine Unabhängigkeitsbewegung gegen die serbische Hegemonie in Jugoslawien . Tatsächlich entwickelte sie sich aber zu faschistischen Bewegung die sich an Mussolini und Hitler als Vorbildern orientierte.

Im Gegensatz zu anderen kroatischen oppositionellen (wie der Kroatischen Bauernpartei) versuchte die Ustascha Ziele primär mit gewaltsamen Mitteln auch durch Terror zu erreichen. Höhepunkt ihrer Aktivitäten war gemeinsam mit mazedonischen Nationalisten durchgeführte Ermordung des Königs Alexander I. durch Welitschko Kerin-Dimitrof in Marseille im Jahre 1934 .

Nachdem die Täterschaft bekannt geworden war zu einer Krise in den französisch-italienischen Beziehungen hatte wurde Pavelić von Mussolini unter Hausarrest und gezwungen seine Terrorkampagne vorläufig einzustellen. Die verlagerte daraufhin den Schwerpunkt ihrer Aktivitäten auf Aufbau von Unterstützergruppen unter kroatischen Emigranten und eine Gelegenheit ab mit deutscher oder italienischer die Macht zu ergreifen.

Nach der Besetzung und Zerschlagung Jugoslawiens deustche und italienische Truppen im Frühjahr 1941 wurde der Ustascha von diesen die in dem für "selbständig" erklärten Unabhängigen Staat Kroatien übertragen nachdem die Kroatische Bauernpartei die verweigert hatte. Dieser umfasste auch ganz Bosnien-Herzegowina Syrmien die von der Ustascha als "ursprünglich Länder" beansprucht wurde; große Teile Dalmatiens musste er hingegen an Italien abtreten. Deutsche und italienische Besatzungstruppen blieben seinem Gebiet präsent und operierten oft auch Rücksicht auf die "Staatsorgane" des offiziell "unabhängigen"

Der Unabhängige Staat Kroatien wurde als Füherrstaat nach dem Vorbild faschistischen Verbündeten organisiert. Pavelić übernahm unter dem Titel Poglavnik (wörtlich soviel wie Oberhaupt ) die Rolle des Führers die Ustascha-Bewegung ( Ustaški pokret ) wurde zur Einheitspartei und parallel zur einer auf Wehrpflicht basierenden regulären Armee (an politischer Verlässlichkeit Zweifel bestanden) wurde nach dem der SS die Ustascha-Miliz ( Ustaška vojnica ) als Prätorianergarde des Regimes gebildet.

Der Ustascha-Staat erließ Rassengesetze nach dem des Dritten Reiches die sich nicht nur Juden und Roma sondern auch gegen Serben richteten die kollektiv zu Feinden des Volkes erklärt wurden. Juden Roma Serben und Antifaschisten wurden in Konzentrationslagern eingesperrt und vor allem von der massakriert . Die zahlenmäßig stärkste Gruppe unter den stellten dabei die Serben dar unangefochtene Zahlen es jedoch bis heute nicht. Die Bosniaken wurden hingegen zu Kroaten muslimischer Konfession erklärt und offiziell mit denjenigen katholischer gleichgestellt.

Der Ustascha-Staat blieb bis 1945 ein treuer Verbündeter des Deutschen Reiches entsandte auch Truppen zur Unterstützung des deutschen gegen die Sowjetunion . Militärisch war er jedoch hauptsächlich mit Kampf gegen die von Tito angeführten Partisanen als auch mit den später ebenfalls Nazi-Deutschland verbündeteten Tschetniks (Serbische Nationalmonarchistische Bewegung) beschäftigt die schnell großen Teil seines offiziellen Territoriums unter ihre brachten.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges floh die Führung der Ustascha um im Mai 1945 aus Kroatien ins Ausland. Sie sammelte schließlich in Argentinien wo ihnen Präsident Perón de facto Asyl gewährte und bildete eine " Exilregierung " die jedoch von keinem Staat anerkannt Aufgrund von persönlichen und politischen Rivalitäten spaltete sich in mehrere Gruppierungen die jeweils einen für sich erhoben.

Aus diesen Kreisen bildeten sich terroristische die aber keine große Rolle mehr spielten.

In den Kriegen die den Zerfall in den 1990er Jahren begleiteten wurde den Kroaten von Seite mehrfach vorgeworfen Politik in der Tradition faschistischen Ustascha zu betreiben.

Weitere Artikel zum Thema Südosteuropa unter Portal Südosteuropa



Bücher zum Thema Ustascha

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ustascha.html">Ustascha </a>