Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Ute Erdsiek-Rave


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ute Erdsiek-Rave (* 2. Januar 1947 in Heide (Holstein) ) ist eine deutsche Politikerin . Seit dem 28. Oktober 1998 ist sie Ministerin für Bildung Wissenschaft Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein .

Nach dem Abitur 1966 begann sie zunächst ein Studium der Germanistik in Bochum und Kiel wechselte dann aber an die Pädogische Kiel. Nach dem Staatsexamen war sie von 1972 bis 1974 als Lehrerin tätig. Danach arbeitete sie für drei in Stockholm u.a. am Goethe-Institut . Seit 1977 war sie dann wieder im Schuldienst Landes Schleswig-Holstein tätig.

Seit 1969 ist Ute Erdiek-Rave Mitglied der SPD .

Auch war sie bis Dezember 1987 Mitglied des Kreistages des Kreises Rendsburg - Eckernförde . Hier fungierte sie als Vorsitzende des und Kulturausschusses.

Seit 1987 ist sie Mitglied des Landtag Schleswig-Holstein . Von 1988 bis 1992 war sie Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtags fraktion .

1992 wurde sie zur Präsidentin des Landtages Schleswig-Holstein gewählt. Nach der Landtagswahl 1996 gab sie dieses Amt an Heinz-Werner Arens ab und wurde zur Vorsitzenden der gewählt.

Am 28. Oktober 1998 wurde sie als Ministerin für Bildung Forschung und Kultur in das Kabinett von Ministerpräsidentin Heide Simonis berufen.



Bücher zum Thema Ute Erdsiek-Rave

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ute_Erdsiek-Rave.html">Ute Erdsiek-Rave </a>