Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Valin



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel der Aminosäure
Allgemeines
Name S-(+)-Valin
Abkürzung Val
V
essentiell ja
Summenformel C 5 H 11 NO 2
Andere Namen 2-Amino-3-methyl-butansäure
2-Aminoisovalerinsäure
Kurzbeschreibung weißer Feststoff
CAS-Nummer 72-18-4
Sicherheitshinweise
- keine Gefährdungsklasse -
R- und S-Sätze --
Handhabung keine besonderen Anforderungen
Lagerung Dicht verschlossen. Trocken. +5°C bis +25°C.
MAK -- ml/m 3
LD 50 (Ratte) -- mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Farbe farblos
Dichte 1 23 g/cm 3
Molmasse 117 15 g/ mol
Schmelzpunkt 315 °C
Siedepunkt --°C
Dampfdruck -- hPa
Weitere Eigenschaften
Seitenkette lipophil
isoelektrischer Punkt 6
Löslichkeit 88 g/l (in Wasser bei 20°C)
Gut löslich in Wasser
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Ethanol Aceton
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Valin (2-Aminoisovalerinsäure) ist eine essentielle Aminosäure die in allen wichtigen Proteinen vorkommt.

Die Formel ist CH 3 -CH(CH 3 )-CH(NH 2 )-COOH.

Aminosäuren
Alanin | Arginin | Asparagin | Asparaginsäure | Cystein | Glutamin | Glutaminsäure | Glycin | Histidin | Isoleucin | Leucin | Lysin | Methionin | Phenylalanin | Prolin | Selenocystein | Serin | Threonin | Tryptophan | Tyrosin | Valin



Bücher zum Thema Valin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Valin.html">Valin </a>