Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Venus (Planet)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Radarbild der Topografie der Venus
Quelle: NASA
Eigenschaften des Orbits
Aphel 108 94 Mio. km
0 728 AE
Mittlerer Radius 108 21 Mio. km
0 723 AE
Perihel 107 48 Mio. km
0 718 AE
numerische Exzentrizität 0 0067
Siderische Periode 224 701 Tage
Synodische Periode 583 92 Tage
Ø Orbitalgeschwindigkeit 35 0214 km/s
Inklination 3 39471°
Kleinster Erdabstand 38 2 Mio. km
Größter Erdabstand 261 0 Mio. km
Physikalische Eigenschaften
Durchmesser am Äquator 12103 6 km
Oberflächeninhalt 460 2 Mio. km 2
(0 902-fache der Erde)
Masse 4 8685 × 10 24 kg
(0 815 Erdenmassen)
Mittlere Dichte 5 243 g/cm 3
Schwerkraft
an der Oberfläche
8 87 m/s²
(0 905-fache der Erde)
Rotationsperiode 243 Tage 0 Std. 1 25 Min.
(gegenläufig)
Neigung der Drehachse 177 36°
Albedo 0 65
Fluchtgeschwindigkeit 10 36 km/s
Temperatur
an der Oberfläche
Min Mittel Max
? K 737 K ?K
Eigenschaften der Atmosphäre
Druck 92 bar
Kohlendioxid 96 5%
Stickstoff 3 5%
Schwefeldioxid 150 ppm
Argon 70 ppm
Wasser 20 ppm
Kohlenmonoxid 17 ppm
Helium 12 ppm
Neon 7 ppm

Die Venus ist der zweite Planet des Sonnensystems . Nach dem Mond ist sie das hellste Objekt am Da sie morgens und abends am besten ist wird die Venus auch Morgenstern bzw. genannt. Sie wird zu den erdähnlichen (terrestrischen) gerechnet. Zeichen: ♀

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Venus hat eine Atmosphäre die aus Kohlendioxid und zu einem kleineren Anteil aus Stickstoff besteht. Auf der Oberfläche ist der Luftdruck ungefähr neunzigmal so groß wie auf Erde und die Temperatur beträgt mehr als 450 ºC. Sie damit über der Oberflächentemperatur des sonnennächsten Planeten Merkur . Trotz der extrem langsamen Rotation gibt es keine größeren Wetterunterschiede zwischen Tag- und der Nachtseite. Der hohe Kohlendioxidgehalt Atmosphäre verursacht einen starken Treibhauseffekt der verantwortlich für die lebensfeindlichen Bedingungen

In Höhe der Wolken herrschen Windgeschwindigkeiten von 350 km/h doch an der sind die Winde relativ schwach. Wegen des Luftdrucks sind aber selbst solch schwache Winde der Lage eine erhebliche Kraft auf Objekte

Die Wolken bestehen aus Schwefeldioxid und Schwefelsäure und bedecken den Planeten lückenlos so aus dem All keine Oberflächendetails sichtbar sind. am oberen Ende der Wolkenschicht betragen etwa °C.

Auf der Venus befinden sich zwei Strukturen die sich über die riesigen Ebenen übrigen Venus erheben. Der nördliche Kontinent heißt Terra und entspricht in der Größe in Australien . Hier befinden sich die Maxwell Montes höchsten Berge der Venus. Der südliche Kontinent Terra ist etwa so groß wie Südamerika . Mit Ausnahme der Maxwell Montes sind Oberflächenstrukturen der Venus nach Frauen benannt. Krater gibt es auf der Venus so wie nicht da die dichte Atmosphäre kaum Meteoriten durchlässt. Auf einigen der Venusgebirge wurden Radarbildern "Schneekappen" festgestellt die bei den dort Temperaturen nicht aus Wassereis bestehen können. Neueste weisen darauf hin dass diese Kappen aus unterschiedlicher Bleisalze besteht.

Etwa 90 % der Venusoberfläche bestehen Lava was den Schluss zulässt dass sie nicht zu ferner Zeit eine massive Umstrukturierung hat. Nach neuen Erkenntnissen sind bestimmte Regionen Venus noch immer vulkanisch aktiv. Das Innere der Venus gleicht dem der Erde.

Die Venus rotiert im Gegensatz zu anderen Planeten in Ost-West-Richtung d.h. auf ihr die Sonne im Westen auf. Es ist bekannt weshalb sich die Venus in dieser so einmalig verhält. Einer Theorie zufolge könnte umgekehrte Rotation das Resultat einer Kollision mit Asteroiden sein.

Monde

Die Venus hat keine Monde . Trotzdem behauptete der italienische Astronom Giovanni Domenico Cassini im Jahr 1672 einen solchen entdeckt zu haben und ihn Neith . Bis 1892 war der Glaube an Venusmond verbreitet bevor sich herausstellte dass anscheinend Sterne irrtümlich für einen Mond gehalten worden

Erforschung

Aufgrund der dichten geschlossenen Wolkendecke war Erforschung der Oberfläche des Planeten erst durch Verfahren und die Venus-Sonden möglich. Seit 1961 die Venus mittels unbemannter Sonden erforscht. Nach Rückschlägen verliefen die späteren Missionen der Sowjetunion und der USA sehr erfolgreich darunter Cassini Galileo Magellan Mariner Pioneer-Venus VeGa und Venera . Die nächste geplante Mission ist die Raumsonde Venus Express der ESA .

Beobachtung

Weil Venus ein innerer Planet ist sie von der Erde aus gesehen nie Sonne gegenüberstehen ( Opposition ).

Stattdessen gibt es eine untere Konjunktion (Venus zwischen Sonne und Erde) und obere Konjunktion (Sonne zwischen Venus und Erde).

Von der Erde aus gesehen ist Venus immer in der Nähe der Sonne finden. Ist die Venus östlich der Sonne sie als Abendstern am Westhimmel beobachtet werden die Venus westlich der Sonne kann sie Morgenstern am Osthimmel beobachtet werden.

Die maximale Winkelentfernung ( Elongation ) von Sonne und Venus beträgt 45

Venusdurchgang

Trifft die untere Konjunktion mit dem Knotenpunkt der Venusbahn (Schnittpunkt mit der Ekliptik) steht die Venus genau vor der Sonnenscheibe es kommt zu einem Venusdurchgang (Venustransit).

Der nächste Venusdurchgang erfolgt am 8. 2004 zwischen ca. 07.15 und 13.23 Uhr und kann bei klarem Wetter von ganz aus beobachtet werden.

Weitere Daten von Venusdurchgängen (gregorianischer Kalender):

  • 5. Juni 1518
  • 2. Juni 1526
  • 7. Dezember 1631 (von Kepler vorausberechnet in Europa nicht sichtbar)
  • 4. Dezember 1639 (von Jeremiah Horrocks und beobachtet)
  • 6. Juni 1761 (weltweit koordinierte Beobachtungsexpeditionen)
  • 3. Juni 1769
  • 9. Dezember 1874
  • 6. Dezember 1882
  • 8. Juni 2004
  • 6. Juni 2012 (in Mitteleuropa nur sichtbar)
  • 11. Dezember 2117
  • 8. Dezember 2125
  • 11. Juni 2247
  • 9. Juni 2255

Venusdurchgänge finden immer abwechselnd im Juni im Dezember statt weil zu diesen Daten Erde die Knoten der Venusbahn passiert.

Der Zyklus der Venusdurchgänge beträgt 243 dabei finden vier Durchgänge mit den Abständen 121.5 8 und 105.5 Jahren statt.

Durch Beobachtung eines Venustransits von verschiedenen auf der Erde kann man die Entfernung (die Astronomische Einheit) ableiten.

Kulturgeschichte

Im antiken Griechenland bezog man diesen Planeten auf die Aphrodite. In der Astrologie ist die Venus unter anderem das des Bindungsvermögens.

Weblinks


{{Navigationsleiste_Sonnensystem}}



Bücher zum Thema Venus (Planet)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Venus_(Planet).html">Venus (Planet) </a>