Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Verdampfungswärme


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Verdampfungswärme Q v ist die (Wärme)- Energiemenge die benötigt wird um eine bestimmte einer Flüssigkeit am Siedepunkt vollständig zu verdampfen .

Für den Übergang vom flüssigen zum Zustand wird - auch wenn sich die schon am Siedepunkt befindet - zusätzliche Energie Diese Energie dient zur Überwindung der noch Anziehungskräfte zwischen den Atomen oder Molekülen. Diese geht natürlich nicht verloren ( Energieerhaltung ) sondern wird zu einem Teil der Gas vorhandenen inneren Energie . Kondensiert das Gas wieder so wird diese wieder frei weshalb man sich an kondensierendem besonders leicht verbrühen kann. Die Verdampfungswärme ist Wasser wegen der großen Stärke der Wasserstoffbrückenbindung zwischen den Wassermolekülen besonders hoch.

Verdampft eine Flüssigkeit in eine Gasphase anderen Stoffes infolge der Unterschreitung ihres Dampfdruckes dieser Gasphase so spricht man von Verdunstung Verdampfung z. B. bei Wasser in Luft. Verdampfungswärme wird dann der Flüssigkeit entzogen deshalb man sie Verdunstungskälte und den Vorgang Verdunstungskühlung . Die Flüssigkeitskühlung durch Verdunstung ist z. die Funktionsgrundlage eines Kühlturms .

Verschiedene Stoffe

Bei Edelgasen ist die Verdampfungswärme am kleinsten da nur van-der-Waals Kräfte überwunden werden müssen bei Flüssigkeiten kommen Dipolmoment oder Wasserstoffbrückenbindung hinzu. Noch höher ist die Verdampfungswärme den Metallen (starke metallische Bindung ) und am höchsten bei den Salzen wegen der extrem starken ionische Bindung ).

Physik und Chemie

Für Berechnungen wird die Verdampfungswärme in Physik meist auf die Masse bezogen und heißt dann spezifische Verdampfungswärme v (Einheit: J/kg d.h. Joule pro Kilogramm ) ; in der Chemie wird die Verdampfungswärme' üblicherweise auf die Stoffmenge bezogen heißt dann Verdampfungsenthalpie H v und in Kilojoule pro Mol angegeben und jeweils bei 1013 hPa Normaldruck ) gemessen.

Bei Substanzen die sublimieren (Änderung des Aggregatzustandes von fest nach Beispiel: Iod ) spricht man nicht von der Verdampfungswärme von der Sublimationswärme .

Beispiel: Die Verdampfungswärme von Wasser beträgt rund J/g oder 40 6 kJ/mol.

Verdampfungswärme der reinen chemischen Elemente

Übersetzung aus der englischen Wikipedia

Element Verdampfungswärme (kJ/mol)
Actinium n/a
Aluminium 293 4
Antimon 77 14
Argon 6 447
Arsen 34 76
Astat 114
Barium 142
Beryllium 292 40
Blei 177 7
Bor 489 7
Brom 15 438
Cadmium 100
Cäsium 67 74
Calcium 153 6
Kohlenstoff 355 8
Cer 414
Chlor 10 2
Chrom 344 3
Cobalt 376 5
Eisen 349 6
Fluor 3 2698
Gallium 258 7
Germanium 330 9
Gold 334 4
Hafnium 575
Helium 0 0845
Element Verdampfungswärme (kJ/mol)
Iod 20 752
Indium 231 5
Iridium 604
Kalium 79 87
Krypton 9 029
Kupfer 300 3
Lanthan 414
Lithium 145 92
Magnesium 127 4
Mangan 226
Molybdän 598
Natrium 96 96
Neon 1 7326
Neptunium n/a
Nickel 370 4
Niob 696 6
Osmium 627 6
Palladium 357
Phosphor 12 129
Platin 510
Polonium 60 1
Quecksilber 59 229
Radium 37
Radon 16 4
Rhenium 715
Rhodium 493
Element Verdampfungswärme (kJ/mol)
Rubidium 72 216
Ruthenium 595
Sauerstoff 3 4099
Scandium 314 2
Schwefel 1 7175
Selen 26 3
Silber 250 58
Silizium 384 22
Stickstoff 2 7928
Strontium 144
Tantal 743
Technetium 660
Tellur 52 55
Thallium 164 1
Thorium 514 4
Titan 421
Vanadium 452
Wasserstoff 0 44936
Wismut 104 8
Wolfram 824
Xenon 12 636
Yttrium 363
Zink 115 3
Zinn 295 8
Zirkonium 58 2
 




Bücher zum Thema Verdampfungswärme

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Verdampfungsw%E4rme.html">Verdampfungswärme </a>