Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Vere Gordon Childe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Vere Gordon Childe (* 14. April 1892 in North Sydney Australien ; † 19. Oktober 1957 ) war ein australisch-britischer Archäologe und Archäologiethoretiker. Bis zu seiner Promotion seiner Vaterstadt studierte er vorwiegend alte Sprachen wandte sich danach in Oxford von der immer mehr der Archäologie zu. 1919 kehrte nach Australien zurück und war drei Jahre des Ministerpräsidenten von Neusüdwales . 1925 wurde er aufgrund seiner vorgeschichtlichen als Bibliothekar an das Royal Archaeological Institute London berufen. Im Jahre 1946 wurde als an das Archäologische Institut der Universität London Er prägte 1936 den Begriff der neolithischen Revolution . 1957 nahm er sich in den Blue Mountains in Australien das Leben.

Wichtige Werke:

  • The Dawn of European Civilisation (1925)
  • The Most Ancient East (1928)
  • The Danube in Prehistory (1929)
  • Man Makes Himself (1936)
  • What Happened in History (1942)



Bücher zum Thema Vere Gordon Childe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vere_Gordon_Childe.html">Vere Gordon Childe </a>