Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Verres


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gaius Verres (geboren circa 115 v. Chr. gestorben 43 v. Chr. ) war ein römischer Politiker.

Bekannt wurde er durch den Verresprozess dem Marcus Tullius Cicero die Anklage gegen ihn führte. Seine Laufbahn war gekennzeichnet von Kriminalität und Hinterhältigkeit. war ein Kunstliebhaber und raubte Unmengen an zusammen.

83 v. Chr. lief er als Proquaestor zu Sulla über und verließ seinen Vorgesetzten Cn. Carbo.

Als Legat und ab 79 v. Chr. als Proquaestor des Statthalters Kilikiens Cn. Cornelius Dolabella raubte er große Kunstschätze zusammen. Besonders interessierten ihn Heiligtümer.

78 v. Chr. wurde Dolabella vor dem Repetundengerichtshof angeklagt. Verres trat als Belastungszeuge gegen ehemaligen Vorgesetzten auf.

74 v. Chr. bekleidete Verres das Amt eines Praetors .

73 v. Chr. - 71 v. Chr. war Verres Propraetor der bedeutenden Provinz Sizilien .
In dieser Zeit raubte Verres große von Kunstgegenständen wie in Ciceros Reden "In ausführlich beschrieben wird. Demnach bestahl er sogar und Tempel.

Nach seinem Propraetoramt beauftragten die Sizilier der sich in Sizilien große Verdienste als Quaestor erworben hatte mit der Anklage gegen

70 v. Chr. fand vor dem Repetundengerichtshof der Prozess Verres statt.
Trotz Verres' Bemühungen Cicero nicht als zuzulassen leitete dieser die Anklage.

Verres versuchte zunächst durch Bestechung und des Prozesses Zeit zu gewinnen. Allerdings war Belastungsmaterial so erdrückend dass Verres schon nach ersten Verhandlungstag mit seinen Schätzen ins Exil Massilia ging um eine Verurteilung zu umgehen.

Bis zu seinem Tod 43 v. Chr. lebte Verres dort inmitten seiner Schätze.

Paradoxerweise starb er wie Cicero da auf den Proskriptionslisten stand. Angeblich war er worden weil er Marcus Antonius einige korinthische Gefäße nicht herausgeben wollte.



Bücher zum Thema Verres

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Verres.html">Verres </a>