Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Vertrauen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Vertrauen ist die subjektive Überzeugung (auch Glaube ) der Richtigkeit bzw. Wahrheit von Handlungen und Einsichten eines anderen oder von selbst (Selbstvertrauen). Zum Vertrauen gehört auch die der Möglichkeit von Handlungen und der Fähigkeit zu Handlungen. Vertrauen zwischen zwei Personen meist auf Gegenseitigkeit. Fragen des Vertrauens beruhen auch auf gegenseitigem Verstehen und auf früheren Handlungen. Vertrauen bietet Vorteile. Über längere Sicht betrachtet gewinnen Strategien auf Vertrauen basieren und zu Kooperation führen als Strategien die auf Misstrauen beruhen.

Vertrauen kann man vergrößern indem man gibt oder gewinnt. (Vertrauensbildende Maßnahmen)

Oft können Verhandlungen zwischen Gegnern erfolgreicher werden wenn sie von einer Person des moderiert werden.

Vertrauen kann auch darin bestehen dass ein Geheimnis für sich behält. ("Im Vertrauen vertraulich".)

  • In der Soziologie wird Vertrauen zumeist als "Mechanismus zur sozialer Komplexität " ( Niklas Luhmann ) bezeichnet.
  • Im (öffentlichen und privaten) Recht wird "Vertrauen" als Schützenswertes Rechtsgut behandelt.
  • In der Wahrscheinlichkeittheorie und der Zuverlässigkeitstheorie man vom Vertrauensbereich wenn die Wahrscheinlichkeit dass Ereignis in diesen Bereich fällt größer ist die Irrtumswahrscheinlichkeit .

Siehe auch: Vertrauen (Wirtschaft)



Bücher zum Thema Vertrauen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vertrauen.html">Vertrauen </a>