Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Victor Vasarely


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Victor Vasarely (ungarisch: Viktor Vásárhelyi). (* 9. April 1908 Pécs 15. März 1997 in Paris ). Französischer Maler und Grafiker ungarischer Abstammung lebte seit 1930 in Paris. Vasarely die künstlerische Richtung Op Art und gilt als berühmtester Vertreter dieser in der Welt. Sein erstes großes Werk Zebra gilt heute als das erste Werk Op Art.

Leben

Nach einem Studium an der Budapester emigrierte er 1930 nach Paris und arbeitete zunächst als Bereits zu diesem Zeitpunkt versuchte er Dreidimensionalität Nutzung der klassischen Zentralperspektive zu erzielen. Das seines künstlerischen Schaffens umfaßt Quadrat Raute Dreieck und Stabrorm. Dabei nutzte er konsequent kinetische und optische Phänomene.

Werke

Sein Werk ist von verschiedenen Perioden die mitunter parallel verliefen oder sich überschnitten

Bekannte Werke stammen vor allem aus Perioden:

  • Periode Noir-Blanc ( 1955 - 1963 ) in der er mit dem Konstrast Farben Weiss und Schwarz spielt
  • Hommage à l‘hexagone ( 1964 - 1972 ) in der er mit Hell-Dunkel-Effekte physikalisch mögliche Perspektiven entstehen läßt.
  • Universelle Strukturen - Vega (ab 1969 ) in der er ein regelmäßiges Gitter verformt daß es optisch den zweidimensionalen Raum

Zitat Vasarely: "Die Kunst ist künstlich keineswegs natürlich: Schaffen heißt nicht die Natur sondern ihr gleichkommen und sie sogar mittels Erfindung deren unter allem Lebenden nur der fähig ist übertreffen."


Ein Museum mit Werken Vasarelys findet im provenzalischen Ort Gordes.

Webseite der Vasarely Stiftung in Gordes mit Abbildungen



Bücher zum Thema Victor Vasarely

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Victor_Vasarely.html">Victor Vasarely </a>