Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Videokamera


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Grundig-Camcorder

Eine Videokamera ist ein Aufzeichnungsgerät bei dem die einschließlich Begleitton ( Audio ) in elektrische Signale umgewandelt werden im zur Filmkamera die auf fotografischer Technik basiert.

Da eine Videokamera fast immer auch Rekorder ist ( Camcorder ) können die Daten bei einer Aufnahme direkt aufgezeichnet werden. Während der Aufnahme oder können die Aufzeichnungen im Sucher der Kamera an einem angeschlossenen Bildschirm betrachtet werden.

Die ursprünglich analoge Videotechnik der Aufzeichnung auf das Magnetband einer VHS -Videokassette wird seit Mitte der 90er Jahre professionellen wie im Amateurbereich durch die digitalen DV ( Digital-Video auf 8mm Cassetten) und miniDV (Digital-Video-Aufzeichnung etwa nur halb so großen Cassetten vie verdrängt. DV zeichnet sich aus durch bessere einfachere und präzisere Schnitt -/Editiermöglichkeiten und eine deutlich höhere Bildqualität als der analogen Technik möglich war.

Die nächste Generation von Camcordern arbeitet mit dem MPEG 2 Format und zeichnet die Daten auf DVDs oder Speicherkarten auf. So können die direkt am Gerät geschnitten neu angeordnet überblendet gelöscht werden. Neben der besseren Kompatibilität zeichnen sich diese neuen Speichermedien durch ungleich höhere Lebensdauer aus.

siehe auch: Video-Fachbegriffe



Bücher zum Thema Videokamera

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Videokamera.html">Videokamera </a>