Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Vielfraß


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Vielfraß
Systematik
Ordnung : Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie : Hundeartige (Canoidea)
Familie : Marder (Mustelidae)
Unterfamilie : Guloninae
Gattung : Gulo
Art: Vielfraß (Gulo gulo)

Der Vielfraß ist eine große Art der Marder die in den polaren Regionen Skandinaviens Sibiriens und Kanadas verbreitet ist. Es ist etwa 95 lang (davon 20 cm Schwanz) und um kg schwer und wirkt deutlich kompakter und als andere Marder. Wegen seiner Besonderheiten wird Vielfraß meistens in eine eigene Unterfamilie Guloninae obwohl andere ihn der Unterfamilie Mustelinae zuordnen.

Der Name "Vielfraß" bezieht sich nicht die Ernährungsgewohnheiten sondern ist eine Ableitung des Fjällfräs was soviel wie "Bergkatze" bedeutet. Weil Name so unpassend scheint wird das Tier auch mit seinem skandinavischen Namen Järv betitelt oder als Bärenmarder bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Lebensraum


Der Vielfraß ist über die Taiga - und Tundragürtel der nördlichen Halbkugel verbreitet. In geschichtlicher war er auch weiter südlich heimisch so Polen im Baltikum und im Nordosten der USA . Aus diesen Gegenden wurde er durch Bejagung vertrieben. Am häufigsten sind Vielfraße in borealen Nadelwäldern doch auch in den baumlosen der Tundra sind sie weit verbreitet. Sie nachtaktive einzelgängerische Bodenbewohner die aber auch klettern schwimmen können.

Nahrung

Im Sommer zeigt der Vielfraß ein anderes Jagdverhalten als im Winter. In der Jahreszeit betätigt er sich vor allem als Aasfresser sucht aber auch nach Vogeleiern Baumtrieben Beeren. Nur selten reißt er junge Rentiere und Elche wenn er sie unbewacht antrifft.

Im Winter nutzt der Järv seine gegenüber großen Säugetieren da er sich ihnen dem Schnee fast geräuschlos nähern kann ohne Seine Hauptbeute sind in dieser Zeit Schneehasen Mäuse Eichhörnchen und Schneehühner gelegentlich aber auch Rentiere und sogar Luchse . Solch großen Tieren springt der Vielfraß den Rücken um sie in den Nacken beißen bis sie stürzen.

Fortpflanzung

Ein Wurf umfasst zwei bis vier Diese brauchen etwa drei Monate um die der Eltern zu erreichen. Nach etwa drei ist ein Järv geschlechtsreif. Bei der Geburt sie schneeweiss. Das Höchstalter dieser Tiere beträgt Jahre.

Mensch und Vielfraß

Dem Menschen gilt der Vielfraß vor als schädlich. Die Rentierzüchter fürchten ihn da manchmal ihr Vieh reißt. Aus diesem Grunde er in Skandinavien bis in die jüngste gejagt. Sein Pelz galt einmal als wertvoll spielt heute keine Rolle im Pelzhandel mehr.



Bücher zum Thema Vielfraß

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vielfra%DF.html">Vielfraß </a>